Apps 

Dolmetscher-App iTranslate Converse im Test

Fr, 07.07.2017, 00.00 Uhr

iTranslate-App

Beschreibung anzeigen
Die neue App verspricht zweisprachige Konversationen direkt zu übersetzen. Wir haben uns den mobilen Dolmetscher angesehen und für euch getestet.

Ob im Urlaub, in der Arbeit oder einfach privat zwischendurch: Das Beherrschen von unterschiedlichen Sprachen ist oft von Vorteil. Mit Apps wie Duolingo oder Babbel können Nutzer heute selbst exotische Sprachen vergleichsweise mühelos erlernen und den eigenen Horizont erweitern.

Für Smartphone und Tablet

Auch sprachliche Multitalente kommen aber bei der Vielzahl an weitverbreiteten Sprachen konversationstechnisch irgendwann an ihre Grenzen. Das Grazer Unternehmen iTranslate möchte mit seiner App Converse hier Abhilfe schaffen. Mit der Anwendung für Smartphone und Tablet sollen Personen sich ganz natürlich in der Sprache ihrer Wahl unterhalten können, während das Smartphone mithört und übersetzt. Wir haben uns die App angesehen und –gehört.


Aktuell nur für iOS verfügbar

Wer mit iTranslate Converse die Sprachbarriere durchbrechen möchte, muss sich zu allererst die mit rund 50 Megabyte doch recht schlanke App aus dem Appstore herunterladen. Momentan noch exklusiv für Apple-Geräte verfügbar, soll im Herbst auch für Android eine entsprechende Variante erscheinen.

Kostenfreie Version verfügbar

Was gleich zu Beginn auffällt: Die App konzentriert sich auf das Wesentliche. Ohne langwierige Einführung oder ausschweifender Selbstbeweihräucherung präsentiert uns der digitale Dolmetscher die Fakten. Die an sich kostenlose App bietet eine Pro-Version an, mit der unter anderem unlimitierte Übersetzungen, die Erstellung von Transkripten sowie der Zugang zu anderen Pro-Apps von iTranslate möglich ist.

38 Sprachen

In Sachen Umfang kommt die Anwendung mit 38 Sprachen an Board. Dazu zählen Englisch, Spanisch und Chinesisch in drei verschiedenen Ausführungen genauso wie Arabisch, Italienisch, Ungarisch oder Katalanisch. Die Handhabung der App ist dabei ausgesprochen einfach: Zuerst wähle ich in einer übersichtlichen Liste die beiden Sprachen aus, zwischen denen übersetzt werden soll. Um dann mit der Konversation beginnen zu können, muss das eigene Smartphone oder Tablet dann nur noch verkehrt herum gehalten werden.

App erkennt Sprache selbstständig

Im Test wurden die App mit Englisch, Spanisch, Französisch, Dänisch und Arabisch konfrontiert. Gerade bei den ersten Gehversuchen mit iTranslate werden die meisten von der recht guten Übersetzung verblüfft sein. Diese hält aber nur solange an, bis Wortschatz und Sprachniveau über die Klassiker „Hallo“ und „wie geht es dir?“ hinausgehen.

Um Probleme mit der Akustik zu vermeiden, muss während der gesamten Konversation das Smartphone verkehrt gehalten werden. Dies ermöglicht auch in lauteren Umgebungen eine relativ problemlose Unterhaltung. Um flüssiges Reden zu ermöglichen erkennt die App, welche Sprache gerade zu übersetzen ist und wechselt nahtlos hin und her.

Für Smalltalk ausreichend

Leider hat aber auch iTranslate noch nicht den heiligen Gral in Sachen Übersetzer gefunden. Während gerade durch die Auto-Switch Funktion die recht holprigen Konversationen der Konkurrenz übertroffen werden, bleibt das fehlerfreie Übersetzen eine Vision für die Zukunft. Immerhin: Muttersprachler werden in den seltensten Fällen Probleme haben, auch fehlerbehaftete Sätze zu verstehen. Die Angst, durch falsche Übersetzungen beispielsweise jemanden zu beleidigen schwingt aber doch etwas mit.

Abonnement möglich

Wie die meisten Apps heutzutage bietet auch iTranslate eine Abo Version für seine Apps. Diese schlägt mit knapp 5 Euro pro Monat oder 40 Euro pro Jahr zu Buche. Oftmals wird iTranslate vor allem für Kurzeinsätze interessant sein. Vor allem im Urlaub wird man dann kaum um ein Abo herumkommen, da die App ansonsten eine permanente Internetverbindung erfordert.

iTranslate-App

Fazit

Mit seinem umfangreichen Sprachkatalog und der schnörkellosen Bedienung bietet iTranslate eine interessante App. Gerade die Auto-Switch Funktion verleiht Konversationen zumindest etwas Geschwindigkeit. In Sachen Übersetzung hat aber auch der Grazer Hosentaschen-Dolmetscher wie die Konkurrenz von Google und Konsorten noch Aufholbedarf.

iTranslate Converse ist in der Basisversion kostenlos für iOS verfügbar. Ein Android-Ableger soll im Herbst folgen.

Dieser Artikel erschien zuerst auf futurezone.at

Apps 

FaceApp wegen rassistischem Selfie-Filter erneut in der Kritik

Der "Hot"-Effekt bei FaceApp machte Gesichter wesentlich heller
Der "Hot"-Effekt bei FaceApp machte Gesichter wesentlich heller
Foto: Screenshot

Mit einem ähnlich fragwürdigen Filter war die Foto-App "FaceApp" bereits in die Kritik geraten. Nun wurden vier auf Völker bezogene Filter entfernt.

Mehr lesen