Apps 

Apples App-Entwickler dürfen iPhone-Kontaktdaten nicht mehr weitergeben

In den Kontaktlisten des iPhones finden sich neben Telefonnummern und E-Mail-Adressen auch Fotos der Kontakte.
In den Kontaktlisten des iPhones finden sich neben Telefonnummern und E-Mail-Adressen auch Fotos der Kontakte.
Foto: imago/Westend61
Apples Entwickler dürfen Kontaktdaten von Nutzer ab sofort nicht mehr in einer Datenbank speichern und auch nicht zu Marketingzwecken weitergeben. Die jüngsten Maßnahmen dürften wiederum Facebook gar nicht gefallen.

Mit einer Änderung der Richtlinien für seinen App Store hat Apple die Nutzung der Kontaktdaten von iPhone-Besitzern durch Entwickler eingeschränkt. Die aktualisierten Richtlinien untersagen es den App-Entwicklern Datenbanken mit den Kontaktinformationen von Nutzern anzulegen und die Daten an Dritte weiterzugeben oder zu verkaufen, berichtet die Finanznachrichtenagentur Bloomberg. Apps, die auf Kontaktdaten zugreifen, dürfen die Daten künftig auch nur für den angegebenen Zweck nutzen.

Apple schließt damit ein Schlupfloch, dass es Entwicklern bislang ermöglichte, Daten ohne vorangegangene Einwilligung der betroffenen Nutzer zu speichern. In den Kontaktlisten des iPhones finden sich neben Telefonnummern und E-Mail-Adressen auch Fotos der Kontakte. Viele Entwickler hatten die über die Apps gesammelten Daten zu Marketingzwecken verwendet oder gar weiterverkauft.

Immer Ärger mit Facebook und Apple

Die Weitergabe von Kontaktdaten ohne Einwilligung der Betroffenen hat vor kurzem auch Facebook in Bedrängnis gebracht, als im März bekannt wurde, dass die Datenanalysefirma Cambridge Analytica Zugriff auf Millionen von Nutzerdaten des Online-Netzwerkes hatte und zu Wahlkampfzwecken einsetzte. Apple-Chef Tim Cook hatte Facebook daraufhin scharf kritisiert und eine Regulierung des Online-Netzwerks gefordert.

Weitere App-Themen:

Hier geht es weiter:

Facebook gefällt das nicht

Bei seiner Entwicklerkonferenz WWDC, die Anfang Juni im kalifornischen San José stattfand, ging Apple auf die Änderungen der Richtlinien für seinen App Store nicht ein, kündigte aber an, künftig in seinem Browser Safari vor dem Nutzertracking durch Share- und Like-Buttons zu warnen. Für Facebook, das über die Like-Buttons Daten zu besuchten Websites erhält, ist dies ein herber Schlag. Denn viele Nutzer dürften dem Tracking nicht zustimmen.

Mit der Aktualisierung seiner Richtlinien für Entwickler hat Apple auch das Schürfen von Kryptowährungen durch Apps untersagt.

Neueste Videos von futurezone in der Autoplay Video Playlist

Die neuesten Videos von futurezone und der FUNKE Zentralredaktion.

Die neuesten Videos von futurezone und der FUNKE Zentralredaktion.

Beschreibung anzeigen
Mehr lesen