Eine Gruppe ist auf WhatsApp schneller gegründet, als du gucken kannst. Prompt wirst du geaddet und hast 237 ungelesene Nachrichten. WhatsApp

hat nun ein neues Feature angekündigt, mit der Nutzer mehr Kontrolle über Gruppen erhalten. Wir zeigen dir, wie du verhinderst, dass dich andere Nutzer ungefragt zu nervigen Gruppen hinzufügen.

Wie verhinderst du, bei WhatsApp zu Gruppen hinzugefügt zu werden?

hat nun ein neues Feature angekündigt, mit der Nutzer mehr Kontrolle über Gruppen erhalten. Wir zeigen dir, wie du verhinderst, dass dich andere Nutzer ungefragt zu nervigen Gruppen hinzufügen.

Wie verhinderst du, bei WhatsApp zu Gruppen hinzugefügt zu werden?

Bislang konnte jeder WhatsApp-Nutzer jeden anderen zu einer beliebige Gruppe adden. In den Einstellungen gibt es nun eine neue Option, um genau diese nervige Funktion abzustellen.

Zu finden ist sie in den Einstellungen.

So gehst du vor

  1. U

    nter „Account“ und „Datenschutz“ gibt es den neuen Menü-Punkt „Gruppen“

    Zu finden ist sie in den Einstellungen.

    So gehst du vor

    1. U

      nter „Account“ und „Datenschutz“ gibt es den neuen Menü-Punkt „Gruppen“

      .
    2. Bei der Option „Wer kann mich zu Gruppen hinzufügen“ kann man zwischen „Jeder“, „Meine Kontakte“, oder „Niemand“ auswählen.

      .
    3. Bei der Option „Wer kann mich zu Gruppen hinzufügen“ kann man zwischen „Jeder“, „Meine Kontakte“, oder „Niemand“ auswählen.

    4. Wähle „Niemand“ aus, wenn du nicht ungefragt hinzugefügt werden möchtest.
    5. Hinweis: Du kannst trotzdem noch geaddet werden – nur wird eben zuvor deine Einwilligung abgefragt.

    E

    inladung zur Gruppe künftig via Privatnachricht

    inladung zur Gruppe künftig via Privatnachricht

    Versucht nämlich jetzt ein Nutzer dich einzuladen – und du hast diese Gruppenfunktion in den Optionen deaktiviert – bekommt derjenige eine Fehlermeldung zu sehen. Stattdessen kann er nur

    einen Einladungslink per Privat-Nachricht versenden, der 72 Stunden gültig bleibt. Somit hast du als eingeladener WhatsApp-Nutzer mehr Kontrolle über deine Gruppen.

    einen Einladungslink per Privat-Nachricht versenden, der 72 Stunden gültig bleibt. Somit hast du als eingeladener WhatsApp-Nutzer mehr Kontrolle über deine Gruppen.

    Die

    Funktion

    soll demnächst global verfügbar sein, wie es heißt. Um sie zu nutzen, braucht es die aktuellste Version der Messaging-App. Bisher ist das Feature in Deutschland auf

    soll demnächst global verfügbar sein, wie es heißt. Um sie zu nutzen, braucht es die aktuellste Version der Messaging-App. Bisher ist das Feature in Deutschland auf

    Android

    und

    und

    iOS

    noch nicht verfügbar.

    Neues Feature demnächst weltweit verfügbar

    noch nicht verfügbar.

    Neues Feature demnächst weltweit verfügbar

    Das unfreiwillige Hinzufügen zu Gruppen ist ein Problem, das viele WhatsApp-User schon lange plagt. Es ist nicht nur nervig, sondern wird auch zum Verbreiten von Spam genutzt.

    Der zu

    Facebook

    gehörende Dienst hat in den vergangenen Monaten mehrere Schritte unternommen, mit denen die Verbreitung von Spam und Fake News eingeschränkt werden soll. So wurde bereits die Funktion zum Weiterleiten von Nachrichten auf WhatsApp eingedämmt. Das neue Feature

    gehörende Dienst hat in den vergangenen Monaten mehrere Schritte unternommen, mit denen die Verbreitung von Spam und Fake News eingeschränkt werden soll. So wurde bereits die Funktion zum Weiterleiten von Nachrichten auf WhatsApp eingedämmt. Das neue Feature

    wird zuerst in

    Indien

    wird zuerst in

    Indien

    eingeführt, da

    WhatsApp

    eingeführt, da

    WhatsApp

    dort kürzlich mit der Verbreitung von Falschmeldungen besonders große Probleme hatte. Wir informieren dich immer sofort über alle neuen WhatsApp Updates.

    Dieser Artikel erschien ursprünglich auf futurezone.at.

    dort kürzlich mit der Verbreitung von Falschmeldungen besonders große Probleme hatte. Wir informieren dich immer sofort über alle neuen WhatsApp Updates.

    Dieser Artikel erschien ursprünglich auf futurezone.at.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.