Apps 

"Tatorte" – Diese App zeigt dir Verbrechen auf deinem Smartphone an

Die Polizei wird nicht nur zu Notfällen gerufen. Manchmal werden die Beamten auch mit sehr skurrilen Situationen konfrontiert, wie die Tatorte-App zeigt.
Die Polizei wird nicht nur zu Notfällen gerufen. Manchmal werden die Beamten auch mit sehr skurrilen Situationen konfrontiert, wie die Tatorte-App zeigt.
Foto: imago images / CHROMORANGE
Mit der App "Tatorte" bist du immer informiert und kannst sehen, welche kleinen und großen Verbrechen in deiner Umgebung passieren.

Nicht immer wenn die Polizei gerufen wird, handelt es sich dabei auch tatsächlich um ein wirklich großes Verbrechen. Oftmals geht es bloß um Kleinigkeiten, wie etwa Nachbarschaftstreitigkeiten. Wer wirklich sehen will, mit welchen Fällen sich die Polizei im eigenen Wohnort so kümmern muss, kann zur neuen Tatorte-App greifen.

Tatorte-App zeigt Verbrechen an

Die App hat nur eine Aufgabe: Sie sammelt Polizeieinsätze und listet diese in einer praktischen Übersicht auf. Ob schlimmes Verbrechen oder eine verrückte Begebenheit, mit der Anwendung fürs Smartphone wirst du automatisch auf dem Laufenden gehalten.

Einige besonders skurrile Beispiele der App hat Bild vorgestellt. So wurde etwa in der Bremer Innenstadt die Polizei alarmiert, da Schreie einer Frau aus einer Wohnung zu hören waren. Als die herbeigerufenen Ordnungshüter an der entsprechenden Wohnung klingelten, öffnete ein verdutztes Pärchen die Tür. Von einem Verbrechen war jedoch keine Spur zu finden, die beiden Verliebten hatten es nur etwas beim Liebesspiel übertrieben.

Aufruhr vor dem Polizeirevier

In der Stadt Backnang in Baden-Würtemberg kam es zu einem verrückten Zusammentreffen zwischen der Polizei und einem scheinbar betrunkenen Mann. In diesem Fall wurden die Einsatzkräfte jedoch nicht zu Hilfe gerufen, ein 63-jähriger wurde gleich selbst in der Wache vorstellig. Sein Anliegen: Er verlangte nach Tabak. Die Polizisten konnten dem Mann seinen Wunsch natürlich nicht erfüllen und forderten den offenbar Angetrunken mehrfach auf, die Wache zu verlassen.

Das tat er irgendwann, war jedoch so wütend, dass er begann, vor der Wache parkende Autos zu beschädigen. Ehe er sich versah fand er sich im Innern der Wache wieder – und erhielt statt Tabak eine Anzeige.

iPhone-Fakten

Ernste Polizeieinsätze

Aktuell steht die Tatorte-App nur für Besitzer eines iPhones zur Verfügung. Ob auch eine Android-Version geplant ist, ist nicht klar.

Dass es jedoch nicht immer nur komisch bei Polizeieinsätzen zu geht, ist klar. Erst kürzlich stürmte die Polizei die Wohnung einer Berlinerin – weil sie Drogen per Livestream verkaufte. Diese sieben Fehler solltest du mit dem Handy am Steuer vermeiden, um selbst keinen Ärger mit der Polizei zu bekommen.

Zu den Kommentaren

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen