Apps 

WhatsApp: Das macht der Messenger mit deinen Daten und so wird dein Chat sicherer

Wenn du WhatsApp täglich nutzt, solltest du dich über den Datenschutz des Messengers informieren. Wir verraten welche Daten die App speichert.
Wenn du WhatsApp täglich nutzt, solltest du dich über den Datenschutz des Messengers informieren. Wir verraten welche Daten die App speichert.
Foto: imago images / Westend61
WhatsApp ist der zurzeit beliebteste Messenger-Dienst und das obwohl der persönliche Datenschutz umstritten ist. Wir verraten dir, welche Daten WhatsApp sich unter den Nagel reist.

WhatsApp ist weiterhin beliebt bei den Usern. Trotz zahlreicher Hackerangriffe und einer umstrittenen Datenschutzverordnung nutzen viele Menschen den Chat-Dienst weiterhin. Welche Informationen der Messenger genau sammelt, ist für viele ein Rätsel. Wir verraten dir wie es um den Datenschutz von WhatsApp steht und wie du die Sicherheit deiner Daten erhöhen kannst.

WhatsApp-Datenschutz: So viel Sicherheit verspricht der Messenger

WhatsApp wirbt mit einem hohen Nutzerschutz und definiert Sicherheit als Standard. Konkret geht es dabei um die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung von Nachrichten. Dazu gehören Textnachrichten sowie Fotos, Videos und Sprachnachrichten. WhatsApps Datenschutz-Versprechen sagt aus, dass nur du und die Person mit der du kommunizierst auf den Chat zugreifen können.

WhatsApp selbst hätte keinen Zugriff auf deinen Chatverlauf. Eine Sache muss jedoch bei beiden gewährleistet sein: Es muss sich um eine neuere WhatsApp-Version handeln. Nur aktuelle Versionen würden die Sicherheit garantieren.

So überprüfst du, ob deine Chats verschlüsselt sind:

  • Öffne ein Chatfenster im WhatsApp-Messenger
  • Klicke auf den Profilnamen deines Chatpartners
  • Wenn die Option "Verschlüsselung" aufgezeigt ist, ist dein Chat geschützt

Diesen Datenschutz garantiert WhatsApp auch für die Sprachinhalte von Anrufen. Lediglich noch nicht empfangene Nachrichten werden kurzzeitig zwischengespeichert und nach 30 Tagen wieder gelöscht.

Trotz Ende-zu-Ende-Verschlüsselung sammelt WhatsApp einige deiner Daten. Deine Chats sind zwar für Fremde und WhatsApp-Interne nicht einsehbar, dennoch greift der Chat auf einige deiner Daten zu.

Wissenswertes zu WhatsApp
Wissenswertes zu WhatsApp
Zentralreaktion FMG

Diese Daten nimmt sich der Messenger

Generell sammelt WhatsApp die Daten, die du freiwillig angegeben hast. Dazu gehören deine Telefonnummer, dein Anzeigename, dein Profilbild und dein Status. Außerdem liest der Messenger alle Kontakte aus deinem Adressbuch und speichert diese, um sie mit deinen WhatsApp-Kontakten abzugleichen. Die Liste der Daten, die gesammelt werden ist noch lönger.

Auch deinen Standort kann die App erfassen. Selbst wenn du dein GPS ausstellst, kann WhatsApp deinen Standort über mobile Daten und WLAN bestimmen. Anrufe werden zwar nicht abgehört, es sei jedoch dennoch möglich das Gerät beider Teilnehmer ausfindig zu machen und somit die Telefonnummern und Gerätenummern zu speichern, so Techbook.

Durch die Erfassung dieser Metadaten ergibt sich für den Messenger-Dienst ein umfangreiches Bild deines Nutzerprofils. Dieser Vorgang wird Profiling genannt.

Diese Daten teilt WhatsApp mit Facebook

Da WhatsApp dem Facebook-Konzern gehört, kann das soziale Netzwerk ebenfalls auf deine WhatsApp-Daten zugreifen. Die Regelungen zum Datenschutz wurden bei der Übernahme im Jahr 2014 angepasst. Häufig würde Facebook deine WhatsApp-Daten benutzen, um fehlende Informationen bei deinem Facebook-Profil zu ergänzen.

Die gegenseitige Datenaustausch diene der Optimierung der Nutzerbedingungen auf beiden Plattformen. WhatsApp hält diese Regelung in ihren Bestimmungen zum Datenschutz fest. Informationen die mit Facebook geteilt werden sind zum Beispiel: Modellnummer des Gerätes, Betriebssystemversion, App-Version, Ländervorwahl oder auch die Häufigkeit der Nutzung.

Laut FAQ werden diese Informationen nicht mit Dritten geteilt.

So kannst du deinen Messenger ein wenig sicherer machen

Um deine Informationen nicht mit Jedem zu teilen, kannst du einige Optionen in den Einstellungen ausstellen. Bei den Account-Einstellungen kannst du unter dem Reiter Datenschutz folgende Optionen so anpassen, dass entweder nur deine Kontakte oder sogar niemand sie sehen kann:

  • Zuletzt online
  • Profilbild
  • Info
  • Status

Außerdem kannst du dir unter dem Reiter "Account-Info anfordern" einen Bericht über deine Account-Informationen und- Einstellungen zusenden lassen. Der Bericht zeigt dir dann, welche Informationen über dich bei WhatsApp gespeichert sind.

Fazit: WhatsApp verbindet, sammelt aber auch Daten

Obwohl WhatsApp seinen Usern ein Datenschutz-Versprechen gibt, sammelt die App ziemlich viele Informationen über dich. Auch das Weiterleiten deiner Daten an Facebook ist ein kritischer Aspekt. WhatsApp ermöglicht dir allerdings den Kontakt zu zahlreichen Menschen, denn die Messenger-App ist die am stärksten verbreitete.

Das bedeutet aber nicht, dass es keine Alternativen gibt: Eine WhatsApp-Alternative ist zum Beispiel die App Telegramm, die einen sichereren Umgang mit deinen Daten verspricht. Diese neun Tricks hat Telegram WhatsApp sogar voraus.

Erst kürzlich war wieder eine Malware Nachricht auf WhatsApp im Umlauf, die du nach Erhalt unbedingt löschen solltest.

Zu den Kommentaren
Neueste Videos auf futurezone.de

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen