Apps 

Werbung durch Apple-Apps? Jetzt nerven dich auch noch Push-Benachrichtigungen

Die Apple-Apps aus dem hauseigenen Store kommen jetzt mit nervigen Push-Benachrichtigungen daher.
Die Apple-Apps aus dem hauseigenen Store kommen jetzt mit nervigen Push-Benachrichtigungen daher.
Foto: imago images / ZUMA Press
Lange Zeit galten Werbungen innerhalb von Apple-Apps als Tabu. Mit den neuen Richtlinien kommen die nervtötenden Push-Benachrichtigungen allerdings jetzt doch noch auf dein iPhone.

Der kalifornische Konzern aus Cupertino befolgte lange Zeit strikte Regeln, was die Verwendung von Werbung seitens der Anbieter innerhalb ihrer Apple-Apps betraf. Durch die Lockerung der Richtlinien des App Stores erreichen die nervigen Push-Benachrichtigungen allerdings doch noch dein iPhone. Worauf du dich in Zukunft einstellen musst, erfährst du hier.

Muss es immer Apple sein? Diese Nachteile hat das iPhone
Muss es immer Apple sein? Diese Nachteile hat das iPhone

Apple Apps mit Push-Benachrichtigungen: Das erwartet dich

Wie das Portal 9to5Mac berichtet, hat der iPhone-Hersteller die traditionell strengen Richtlinien seines hauseigenen Stores gelockert und macht damit in Zukunft den Weg frei für Push-Benachrichtigungen, die du über die Apple-Apps zugespielt bekommst. Lange Zeit war es den Entwicklern dieser nämlich untersagt, "Werbung, Promotionen oder direkte Marketing-Zwecke" über die Anwendungen an den Nutzer zu bringen. Bis jetzt.

Du kannst dich also darauf einstellen, dass dich schon bald Informationen auf deinem iPhone erreichen, die lediglich dazu dienen, Marketing auf deinem Handy über die Apple-Apps auszuweiten. Dies geschieht allerdings nur unter der Zustimmung des Nutzers und selbst wenn du dich zuerst einverstanden erklärst, die Push-Benachrichtigungen zu erhalten, gibt es die Option, diese wieder zu deaktivieren.

Die Änderung erfolgte dadurch, dass Apples eigene Push-Benachrichtigungen sich bereits wie Werbeanzeigen lesen und dem Konzern vorgehalten wurde, er würde erneut eine Sonderbehandlung genießen, während andere Hersteller und Entwickler das Nachsehen haben.

Darum könnte die Änderung sogar von Vorteil sein

Apples Intention hinter dem Generalverbot mag eine gute gewesen sein: Niemand möchte mit Push-Benachrichtigungen zugespammt werden und vorallem nicht von Werbeanzeigen, die einen nicht einmal interessieren. Allerdings gab es durch die Store-weite Verbannung der Werbung aus Apple-Apps auch Schwierigkeiten. Was ist, wenn dich ein Anbieter benachrichtigen möchte, dass er Sonderangebote für dich bereit hält, wenn du seine Anwendung tatsächlich installiert hast? Manche Push-Notifications erscheinen bei längerem Überlegen also doch als durchaus sinnvoll und die Regeländerung lässt dich diese nun auch erhalten.

Die Push-Benachrichtigungen der Apple-Apps sollen bis zum 30. April, neben anderen Updates, implementiert werden. Darunter eine neue Funktion, die eine sicherere Alternative zu den Log-In-Systemen von Google und Facebook bieten soll. Außerdem will man Apps, die unrealistische Versprechen abgeben oder sogar zu Straftaten animieren, noch stärker beobachten und verbieten. Eine durchaus beliebte Apple-App ist schon ewig kaputt, ein Trick hilft deinem iPhone jedoch jetzt. Welche iOS-Apps aus 2019 auch in diesem Jahr auf dein iPhone gehören, erfährst du hier.

Zu den Kommentaren
Neueste Videos auf futurezone.de

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen