Apps 

Sind Stalking-Apps eigentlich erlaubt? Google sagt ja – unter diesen Bedingungen

Ausgerechnet dieser unschuldige Alltagsgegenstand könnte zu einem Spionage-Gerät werden.
Ausgerechnet dieser unschuldige Alltagsgegenstand könnte zu einem Spionage-Gerät werden.
Foto: iStock.com/D-Keine
Google hat neue Richtlinien für sogenannte Stalking-Apps eingeführt. Demnach sollen "akzeptable Formen" dieser Apps im Play Store angeboten werden. Das sind die neuen Regeln.

Unter Stalking-Apps versteht man Anwendungen, die die unbemerkte Nachverfolgung von Nutzern möglich machen. So undercover dürfen die besagten Apps jedoch nicht mehr agieren. Google fordert nun, dass diese Apps nur verwendet werden können, wenn die überwachte Person darüber benachrichtigt wird. Eine weitere Ausnahme könnten Apps für Eltern bilden. Diese Richtlinien musst du in Zukunft beachten, falls du Stalker-Apps nutzen möchtest.

Android-Apps: Diese Tracker klauen heimlich deine Daten
Android-Apps: Diese Tracker klauen heimlich deine Daten

Stalking-Apps: Sie dürfen unter diesen Bedingungen genutzt werden

Stalking-Apps können dich ausführlich ausspionieren und sowohl deinen Standort als auch deine Anrufe und andere Daten an den Spion übermitteln. Das möchte Google nun nicht mehr tolerieren. Im Play Store sollen nur noch Stalking-Apps angeboten werden, die die Ausspionierten über die Handlungen des Spions informiert, zum Beispiel durch Benachrichtigungen. Die betroffenen Nutzer müssen also im Wissen darüber sein, dass eine solche Software gegen sie verwendet wird.

Eine akzeptable Form der Spionage-Apps wäre eine Eltern-Kind-Version, wenn die Apps also von Eltern genutzt werden, um über den Standort ihrer Kinder Bescheid zu wissen. Partnerspionage oder andere Tätigkeiten sollen bald unterbunden werden. Smartdroid weist darauf hin, dass die Google-Bestimmungen ab dem 01. Oktober in Kraft treten sollen. Stalker-Apps müssen ab diesem Zeitpunkt ihr Tracking deutlich auf dem überwachten Handy anzeigen.

Verbot für Werbung hat nicht ausgereicht

Erst vor einigen Wochen hat Google ein Werbeverbot für Stalker-Apps ausgesprochen, was augenscheinlich nicht zielführend war. Nun bleibt allerdings die Frage offen, wie Google im Play Store zwischen den akzeptablen Formen der Stalking-Apps, also wenn Eltern ihre Kinder überwachen, und den inakzeptablen Formen, zum Beispiel Partner-Tracking, unterscheiden möchte. Viele Apps werben nämlich damit für die Eltern-Kinder-Überwachung gemacht zu sein und werden dann trotzdem für weiterführende Spionage missbraucht.

Solltest du Opfer einer Stalking-App geworden sein, kannst du diese auf deinem Handy so finden und löschen.

Neueste Videos auf futurezone.de

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen