Apps 

Diese angeblich sicheren Messenger laden deine Daten heimlich herunter

Von sicheren Messengern sind wir weiterhin meilenweit entfernt. Das unterstreicht jetzt eine Untersuchung.
Von sicheren Messengern sind wir weiterhin meilenweit entfernt. Das unterstreicht jetzt eine Untersuchung.
Foto: [Futurezone.de] via Canva.com
Eine Untersuchung über sichere Messenger hat die größten Anbieter am Markt auf Sicherheitslücken untersucht. Das Ergebnis fällt vernichtend aus.

Sicherheitsexperten haben im Rahmen einer Untersuchung festgestellt, dass viele Messenger deine Daten offenbaren und gleichzeitig den Akku deines Gerätes schwächen. Das Ergebnis unterstreicht die Befürchtung, das es kaum sichere Messenger auf dem Markt gibt. Zwei prominente Beispiele schnitten besonders schlecht ab.

Telegram macht WhatsApp fertig: Neues Update bietet mehr
Telegram macht WhatsApp fertig: Neues Update bietet mehr

Sichere Messenger: Schockierende Fehltritte beim Datenschutz

Ein Großteil unserer Kommunikation findet heutzutage über Messenger statt. Private Nachrichten an Freunde und Familie versendest du über WhatsApp, Telegram & Co. und geschäftliche Korrespondenz mit Kollegen findet häufig über Slack oder Microsoft Teams statt. Dabei gehen wir wie selbstverständlich davon aus, dass unsere wertvollen Daten von den vermeintlich sicheren Messengern, denen wir sie anvertrauen, auch vertraulich behandelt werden. Das dem nicht so ist, offenbart jetzt eine Studie, deren Ergebnisse geradezu schockieren.

Die Sicherheitsexperten Talal Haj Bakry und Tommy Mysk konnten bei ihren Nachforschungen gleich mehrere potenzielle Missbrauchsmöglichkeiten entdecken, die bei so gut wie jedem Messengerdienst missbräuchlich angewendet werden können.

Dateivorschau sorgt für Sicherheitsprobleme

Wenn du schon mal einen Link verschickt oder erhalten hast, weißt du sicher, dass eine kleine Dateivorschau erstellt wird. Vermeintlich sichere Messenger laden diese Dateivorschau für geteilte Links und Dokumente auf ihre Server herunter. Das ist ein potenzielles Risiko, denn diese Vorschau kann schon sensible persönliche Daten enthalten.

Jeder Messenger hat dabei unterschiedliche Größenbegrenzungen für die Dateivorschau. Dienste wie Discord und Google Hangouts schnitten mit Größenbegrenzungen von 15 und 20 Megabyte verhältnismäßig gut ab, was sie allerdings nicht zu einem sicheren Messenger macht. Besonders schlecht schnitten Facebook und Instagram ab. Die Messenger luden gleich komplette Dateien herunter, was datenschutzrechtlich mehr als bedenklich ist.

Eine gute Nachricht gibt es aber: Einige Messenger bieten dir die Option, dass du keine Dateivorschau erhältst. Dann werden die Dateien nicht heruntergeladen. Zu den Diensten, die diese Funktion haben, gehören unter Anderem Apples iMessage, Signal, Threema und Viber.

Auch der Akku wird in Mitleidenschaft gezogen

Doch nicht nur deine Daten leiden unter der Downloadwut der angeblich so sicheren Messenger. Das erhöhte Datenvolumen beim Download der Dateien sorgt für einen höheren Energieverbrauch und entleert den Akku deines Smartphones schneller, als dir lieb sein dürfte.

Wie genau diese potenzielle Verletzung des Datenschutzes funktionieren kann, wird an einem konkreten Beispiel bei Facebook demonstriert.

Selbst vermeintlich sichere Messenger wie Telegram sind also nicht so sicher, wie du vielleicht dachtest. Es gibt gleich drei Gründe, warum du der vermeintlich sicheren Alternative zu WhatsApp nicht uneingeschränkt vertrauen solltest. Auch WhatsApp-Tracker stellen ein großes Problem dar, da Fremde auf diese Weise sehr viel über dein Leben und deine Gewohnheiten erfahren können.

Black Week - Alle wichtigen Infos zum Schnäppchen-Event

Black Week - Alle wichtigen Infos zum Schnäppchen-Event

Beschreibung anzeigen