Apps

iMessage: Neues Feature schützt gegen Attacke, der WhatsApp unterliegt

Apples Messenger iMessage kann etwas, das WhatsApp-Nutzern fehlt.
Apples Messenger iMessage kann etwas, das WhatsApp-Nutzern fehlt.
Foto: iStock.com/grinvalds
Noch einmal mehr sind WhatsApp-Nutzer im Nachteil. Apples Messenger hat heimlich eine Funktion erhalten, die selbst Experten schon seit langem gefordert haben.

Nutzer von Apples Messenger "iMessage" haben derzeit deutlich mehr zu lachen als WhatsApp-User. Während der Facebook-eigene Dienst aufgrund der neuen AGB und einer sich über WhatsApp-Nachrichten ausbreitenden Malware für Ärger sorgt, hat Apple mit einer neuen versteckten Funktion für mehr Schutz gesorgt. "BlastDoor" heißt das Feature im Hintergrund.

WhatsApp Alternativen - Welche ist die beste?
WhatsApp Alternativen - Welche ist die beste?

Verbesserter Apple Messenger: Das kann iMessage, was WhatsApp nicht kann

Erst kürzlich warnte der Sicherheitsexperte Lukas Stefanko vor einer Android-Malware, die sich dank WhatsApps Funktion für schnelles Antworten unbemerkt und leicht verbreiten kann. Er selbst habe so eine Schadsoftware noch nicht gesehen oder darüber gelesen. Was dem größten Messengerdienst über seine Nachrichtenfunktion zum Verhängnis werden kann, soll für Apples Messenger iMessage kein Problem mehr sein.

Das Sicherheitsfeature "BlastDoor" wurde von Apple zusammen mit iOS 14 ausgerollt. Es fungiert wie eine Sandbox innerhalb von iMessage, die alle empfangenen Nachrichten abfängt, entpackt, ihren Inhalt in einer abgesicherten Umgebung ausführt, reinigt und dann erst an den Nutzer ausliefert. Dadurch sollen Angriffe durch unbemerkt angehängte, unerwünschte Codes verhindert werden.

Google-Forscher hat iMessage-Feature entdeckt

Interessant an der neuen Sicherheitsfunktion von iMessage ist, dass Apple sich im Vorfeld dazu nicht weiter öffentlich geäußert hatte. Entdeckt wurde BlastDoor ZDNet zufolge zudem von dem Google-Forscher Samuel Groß des Project Zero, das nach Sicherheitslücken in weitverbeiteter Software sucht.

Dass der neue Dienst für Apples Messenger nicht zu spät kommt, zeigt der tatsächliche Bedarf an einer solchen Sicherheitslösung. In den vergangenen drei Jahren haben es demnach multiple Vorfälle gegeben, so ZDNet, in denen Sicherheitsforschern oder Hacker Bugs in der Code-Ausführung von iMessage ausnutzen konnten, um Kontrolle über iPhones zu erlangen.

Nach iOS 14 steht inzwischen auch iOS 14.4 mit neuen Funktionen und Sicherheitslösungen bereit. Apple selbst rät Nutzern dringend, ihr iPhone zu updaten.

Neueste Videos auf futurezone.de

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen