Nicht umsonst ist WhatsApp der weltweit bekannteste und auch erfolgreichste Messenger. Immerhin wird der Dienst auf Android und iOS regelmäßig mit neuen Funktionen und Sicherheitspatches versorgt. Ein solches WhatsApp-Update könnte dir in naher Zukunft abermals bevorstehen. Ableiten lässt sich das mitunter aus dem Tester:innen-Programm der App. Denn mit Version 2.21.20.1 der WhatsApp-Beta für Android sind auch diese Woche einige neue Features aufgetaucht.

WhatsApp-Update voraus? Das könnte dich erwarten

Wofür Telegram regelmäßig kritisiert wird, will WhatsApp zunehmend unmöglich machen. So ist der konkurrierende Dienst im laufe der vergangenen paar Jahren zum regelrechten Darknet-Ersatz mutiert. In unzähligen Telegram-Gruppen tummeln sich Schwarzmarkt-Dealer, Verschwörungsideologen, Rechts- und Linksextreme. Eine Meldefunktion findet man dort nicht intuitiv. Parallel dazu wird in der neuen WhatsApp-Beta die dortige Funktion weiter verbessert.

Bislang hattest du bei WhatsApp lediglich die Möglichkeit, ganze Chats zu melden. Ein Ausschnitt des Verlaufs wird dazu an das Unternehmen geschickt. Dort wird der Chat wiederum auf Regelverstöße und strafrechtlich relevante Inhalte geprüft. Einzelne Nachrichten zu melden, war bislang nicht möglich. Das könnte sich WABetaInfo zufolge mit einem künftigen WhatsApp-Update ändern.

Wie funktioniert die neue Melde-Funktion?

In einer Gruppe oder einem privaten Chat musst du in der WhatsApp-Beta für Android eine eingehende Nachricht gedrückt halten. Anschließend tippst du auf das drei-Punkte-Menü in der oberen rechten Ecke und wählst anschließend „Report“ beziehungsweise „Melden“. Anstelle eines größeren Chat-Ausschnitts wird nun die ausgewählte Nachricht zur Überprüfung an WhatsApp übermittelt.

Wie bei Beta-Funktionen üblich, ist bislang unklar, ob das Feature über ein WhatsApp-Update auch den öffentlichen Messenger erreichen wird. Sollte sie sich als nützlich erweisen, wäre das aber durchaus denkbar. Anwenden könntest du sie etwa, wenn du über WhatsApp falsche Gewinnbenachrichtigungen erhältst oder anderweitig in einen Betrug verwickelt wirst.

Quelle: WABetaInfo

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.