Im Oktober 2021 machte Microsoft der Öffentlichkeit sein neues Betriebssystem Windows 11 zugänglich. Mit ihm gehen einige nicht unwesentliche Neuerungen einher. Mitunter will sich das US-Unternehmen damit offenbar mehr konkurrierenden Ökosystemen öffnen. So ist etwa ein Subsystem für Android-Apps in Arbeit, das nun von neuen Upgrades profitiert.

Subsystem für Android-Apps: Was ist WSA?

Mitglieder des Windows Insider-Programms können schon jetzt das „Windows Subsystem for Android“ (WSA) testen – zumindest in Übersee. Über das WSA können sie am PC Android-Apps nutzen, die sie zuvor aus dem Amazon Appstore geladen haben. Während das Subsystem in den USA bereits verfügbar ist, müssen sich Nutzerinnen und Nutzer in Deutschland noch etwas gedulden. Bis Jahresende soll es ZDNet zufolge aber auch hierzulande auf Windows 11 zum Einsatz kommen.

Möglicherweise lohnt sich das Warten sogar. Denn wie man es von neuen Systemen kennt, ist auch WSA längst nicht fehlerfrei. Das Windows 11 Insider-Programm soll Microsoft dabei helfen, auch die letzten Probleme zu beheben, bevor es in den weltweiten Rollout gehen kann. Einen wichtigen Schritt tut der Entwickler mit den nun veröffentlichten Upgrades.

Im Wesentlichen widmet sich das Team dabei zwei Punkten: einem Update der Einstellungen-App und erweiterter Vernetzung.

Das bringe das Upgrade

„Wir haben eine große Änderung bei der Vernetzung vorgenommen“, schrieb das Team hinter dem Insider-Programm schon am Mittwoch. „Wir führen jetzt ein erweitertes Netzwerk ein, das den Zugriff von Apps auf lokale Netzwerkgeräte für ARM-Computer ermöglicht.“ Darüber hinaus habe man den IPv6-Standard und VPN-Konnektivität aktiviert.

Auch die Einstellungen-App des WSA profitiert von den Neuerungen unter Windows 11. In den Entwicklereinstellungen der Android-App hat das Team die eigene IP-Adresse entfernt. Auf diese Weise will man verhindern, dass das Subsystem an Ende eine andere IP als dein PC hat.

Quelle: ZDNet; Windows Insider-Blog

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.