B2B 

JPMorgan-Chef hält Digitalwährung Bitcoin für Betrug

Der Chef der US-amerikanischen Bank JPMorgan bringt Bitcoin unter Druck.
Der Chef der US-amerikanischen Bank JPMorgan bringt Bitcoin unter Druck.
Foto: imago
Jamie Dimon, Chef der US-Bank JPMorgan, sagt Käufern der Kryptowährung Bitcoin große Verluste voraus. Die Entwicklung der vergangenen Wochen spreche für eine Blase.

Der Chef der US-Großbank JPMorgan, Jamie Dimon, hat die Digitalwährung Bitcoin am Dienstag mit scharfen Worten unter Druck gesetzt. Der Kurs fiel auf Bitstamp, einem der größten Handelsplätze im Internet, um zuletzt 1,25 Prozent auf 4.154,85 US-Dollar. Zwischenzeitlich war er bis auf 4.080 Dollar abgesackt.

Dimon bezeichnete den Bitcoin als "Betrug". Der jüngste Anstieg der Digitalwährung sei schlimmer als die Tulpenzwiebelblase im 17. Jahrhundert und "werde nicht gut enden". Der Chef von JPMorgan spielte damit auf den Tulpenfieberwahn in Holland an, in dessen Zuge die Preise für die Blumen in astronomische Höhen gestiegen waren, bis die Blase letztlich platzte.

Kritik an Bitcoin-Rekordhochs

Seit Jahresbeginn, als der Kurs noch bei 1.000 Dollar gestanden hatte, hat sich der Wert des Bitcoin fast verfünffacht. Das aktuelle Rekordhoch erreichte die Digitalwährung Anfang September bei knapp 4.980 Dollar. Der rasante Anstieg der Digitalwährung hat zuletzt viele Kritiker auf den Plan gerufen.

Der Bitcoin entstand vor knapp zehn Jahren. Bitcoins werden in Rechenprozessen erzeugt und auf Plattformen im Internet gegen klassische Währungen gehandelt. Das Bitcoin-System nutzt die Blockchain-Technologie – eine verschlüsselte Datenbank, in der alle Transaktionen gespeichert werden. Im Gegensatz zu herkömmlichen Währungen unterliegt der Bitcoin keiner Kontrolle durch Staaten oder Notenbanken. Neben dem Bitcoin gibt es eine große Anzahl anderer Digitalwährungen wie Ethereum, Monero oder Ripple.

Mehr Bitcoin-Themen:

Bitcoin: Licht und Schatten der Kryptowährung

Bitcoin: Die Apokalypse ist abgesagt

Das Blockchain-Einmaleins: Wer überwacht die Wächter?

B2B 

Goodbye WhatsApp: Mitgründer verlässt Messenger

Die WhatsApp-Gründer Brian Acton (l.) und Jan Koum
Die WhatsApp-Gründer Brian Acton (l.) und Jan Koum
Foto: Flickr

Brian Acton hat das Unternehmen mit aufgebaut. Jetzt steigt er aus, um sich wohltätigen Aufgaben zu widmen.

Mehr lesen