B2B 

PayPal macht schon mit: So will dich Facebook zahlen lassen

Bald sendest du Geld per PayPal und Facebook, wenn du willst.
Bald sendest du Geld per PayPal und Facebook, wenn du willst.
Foto: imago images/alimdi
Facebook weitet sich aus. Nun kommt ein Bezahldienst mit eigener Kryptowährung. PayPal, VISA und Mastercard sollen schon dabei sein.

Facebook hat erste Informationen zu seiner eigenen Kryptowährung herausgegeben. Schon wird diskutiert, ob die Banken sich jetzt in Acht nehmen müssen. Mit dabei sind auch einige bekannte Bezahldienste. So könnte es zum Beispiel sein, dass du bald Facebook nutzt, wenn du mit PayPal Geld senden willst. Wir sagen dir, wer noch alles dabei ist und was das für dich bedeutet.

Geld senden per PayPal: Bald mit Facebook?

Am Dienstag will Facebook ein Whitepaper für seine eigene Kryptowährung vorstellen. Damit wird es eine Bezahlfunktion geben, die nicht auf die jeweiligen Landeswährungen angewiesen ist, sondern mit eigenem Geld arbeitet. Sie trägt den Namen Libera. Über die Messengerdienste des Unternehmens wird sie angeboten werden. 2020 soll sie starten.

Doch die technische Infrastruktur will das Unternehmen nicht selbst aufbauen. 100 Partner sollen zum Marktstart als Finanzkonsortium hinter Facebook stehen und investieren, um mitmachen zu können. Informationen des Wall Street Journals zufolge hat Facebook bereits zahlreiche Handelsplattformen kontaktiert und um eine Zusammenarbeit gebeten. Es ist also gut möglich, dass du bald per Facebook mit PayPal Geld sendest.

Diese Bezahldienste sollen dabei sein:

  • PayPal
  • VISA
  • Mastercard
  • Booking.com
  • Stripe
  • sowie laut The Block auch
  • Spotify und
  • Coinbase

Wie soll das funktionieren?

Bald sollen Facebook, WhatsApp und Instagram eins werden. Nicht nur die Kommunikation soll plattformübergreifend möglich sein, auch Geldtransfers wird es geben. Das heißt, du könntest mit der Hilfe von PayPal Geld senden – über Facebook oder WhatsApp. Das Prinzip ähnelt der App WeChat, die in China quasi für alle alltäglichen Vorgänge genutzt wird.

Vorsicht! Diese Apps teilen heimlich deine Daten mit Facebook

Die eigene Kryptowährung ist die Grundlage dafür und dafür braucht Facebook starke Partner. Kryptowährungen wie der Bitcoin sind Kursschwankungen ausgeliefert, die allerdings durch sogenannte Fiat-Währungen stabilisiert werden sollen, Warengeldern, die als Tauschmittel dienen und unabhängig von Regierungserlassen sind. Das Facebook-Geld ist durch normale Währungen hinterlegt, die auf Bankkonten aufbewahrt werden. Stablecoin nennt sich das in der Kryptoszene.

Die Fragezeichen

Die Frage ist noch, wie es mit der Privatsphäre von dir als Nutzer aussieht. Du sollst über Facebook Geld verschicken und Waren im Internet einkaufen. Mehr ist noch nicht bekannt.

Experten sehen das Facebook-Geld schon als eine Art neuer Zentralbank an. "Wenn Facebook eine Kryptowährung ausgibt, wird der Konzern zu einer Zentralinstanz ähnlich wie eine Fed oder eine EZB", sagte Sven Korschinowski, Digital-Banking-Experte der Beratungsgesellschaft KPMG dem Spiegel. Über PayPal Geld zu senden ist leicht und relativ sicher, wird das auch über Facebook so sein?

Zu den Kommentaren

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen