B2B 

Hinter Samsung und Huawei: Apple belegt den dritten Platz

Der internationale Vergleich verfrachtet Apple im Q2 2019 kurzerhand auf den dritten Platz hinter Samsung und Huawei.
Der internationale Vergleich verfrachtet Apple im Q2 2019 kurzerhand auf den dritten Platz hinter Samsung und Huawei.
Foto: imago images / Westend61
Mit den Verkaufszahlen des vergangenen Quartals hat Apple es trotz der Konkurrenz aus dem asiatischen Raum aufs Siegertreppchen geschafft – jedoch hinter Samsung und Huawei.

Im Vergleich zum zweiten Quartal 2018 fällt das Technologieunternehmen aus dem kalifornischen Cupertino ordentlich zurück. Doch schaffen es die Apple-Verkaufszahlen im Q2 2019 immerhin noch auf das Siegertreppchen. Mit dem dritten Platz ordnet sich der Konzern hinter Samsung und Huawei ein, den stärkerwerdenden Konkurrenten aus Asien.

Apple-Verkaufszahlen: Q2 2019 schwächelt

Wenngleich die Verkaufszahlen des iPhone-Konzerns damit im Vergleich zum Vorjahr schwächer dastehen, ist die Platzierung doch nicht schlecht. Marktforscher sind sich derweil bezüglich genauer Zahlen noch uneinig, allerdings lassen sich in ihren Schätzungen keine größeren Abweichungen erkennen. So rechnet Counterpoint Research mit 36,4 Millionen abgesetzten iPhones, während Strategy Analytics Apple sogar 38 Millionen verkaufte Einheiten zuspricht.

Videos rund um Apple

Zur Relation: Im zweiten Quartal des vorigen Jahres verkaufte der Hard- und Softwareentwickler rund 41,3 Millionen iPhones. Dabei setzt vor allem die Konkurrenz aus dem asiatischen Raum zu – so etwa Samsung und Huawei.

Apple habe sich berechneten Quartal rund elf Prozent des globalen Smartpone-Marktes gesichert. "Vor einem Jahr waren es noch 12 Prozent. Die Apple iPhone-Auslieferungen gingen jährlich um 8 Prozent zurück, was es zum schlechtesten Ergebnis unter den fünf größten Smartphone-Playern der Welt macht", erklärt Woody Oh, Direktor bei Strategy Analytics.

Samsung und Huawei: Die Konkurrenz schläft nicht

Nach wie vor bleibt der größte Hebel in den Händen der Konkurrenz aus Südkorea und China. Während Samsung im Q2 2019 rund 76,3 Millionen Einheiten verkauft haben soll und damit zum Vorjahresvergleich gut sieben Prozent zunahm, konnte der chinesische Hersteller zumindest im Wachstum noch einen Draufsetzen. Mit einem Zuwachs von gut acht Prozent zum Vorjahr soll Huawei im Q2 2019 rund 58,7 Millionen Smartphones verkauft haben.

Erst im Juli sicherte sich Apple mit dem Kauf der Intel-Modemsparte wichtige Technologien. Doch ist nicht sicher, ob dieser mögliche Entwicklungsschub einen tatsächlichen Vorteil gegenüber den Widersachern liefert. So wurde das Unternehmen aus Cupertino erst jüngst zu Strafzahlungen verdonnert. Damit hat Apple mehrere Millionen US-Dollar Schulden bei Samsung.

Zu den Kommentaren

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen