Deals

Wie viel Arbeitsspeicher braucht man eigentlich?

Wie viel RAM brauchst man überhaupt?
Wie viel RAM brauchst man überhaupt?
Foto: Getty Images/nazdravie
Artikel von: Isa Kabakci
Du möchtest dir ein neues Gerät zulegen, doch wie viel Arbeitsspeicher braucht man überhaupt? Wir bringen Licht ins Dunkel.

Wie den meisten Nutzer:innen wohl bekannt ist, ist nicht jeder PC oder Laptop gleich. Die Spezifikationen unterscheiden sich stark voneinander. Meist tauchen auch Begriffe auf, die nicht auf Anhieb klar sind. Unter anderem betrifft das den RAM (Random-Access Memory), der auch Arbeitsspeicher genannt wird. Doch stellt sich dann häufig die Frage: Wie viel Arbeitsspeicher braucht man eigentlich? Nachfolgend widmen wir uns dieser Frage.

Was ist RAM? Einfach und verständlich erklärt
Was ist RAM? Einfach und verständlich erklärt

Wie viel Arbeitsspeicher braucht man? Das hängt vom Nutzen ab

Wer sich die Specs von PCs oder Laptops ansieht, wird unweigerlich auf RAM stoßen. Doch wie viel Arbeitsspeicher braucht man denn überhaupt? Tatsächlich hängt das davon ab, wie sehr du beispielsweise dein Gerät beanspruchen musst. Man kann auch sagen: Je mehr RAM, desto mehr Performance. Doch auch mit wenig lässt sich problemlos arbeiten.

Falls du noch nicht weißt, was eigentlich RAM ist, dann solltest du eines dazu wissen: Es handelt sich dabei, vereinfacht gesagt, um das Kurzzeitgedächtnis deines PCs oder Laptops und gilt als einer der wichtigsten Bestandtteile. Doch wie viel RAM brauchst du denn überhaupt?

So viel RAM wird benötigt

Das hängt davon ab, wie sehr du dein Gerät belasten musst. Eine Norm gibt es hierbei nicht, doch der Technik-Shop Harlander empfiehlt unter anderem das:

  • 2 Gigabyte (GB) RAM: Wird als Minimalkonfiguration angesehen, die maximal für Office-Arbeiten ausreicht (wird nicht empfohlen).
  • 4 GB RAM: Ebenfalls ausreichend für Office-Arbeiten sowie zum Ausführen mehrerer nicht-intensiver Programme.
  • 8 GB RAM: Gilt mittlerweile als Basiskonfiguaration. Ermöglicht flüssiges Arbeiten auch bei speicherintensiven Anwendungen. Bei modernen Spielen kann es dennoch zu leichten Verzögerungen kommen.
  • 16 GB RAM: Wird als optimale Konfiguration angesehen. Ermöglicht flüssiges Arbeiten mit mehreren speicherintensiven Anwendungen gleichzeitig. Moderne Spiele laufen ebenfalls flüssig und RAM-Engpässe treten kaum auf. Wird in der Regel für Gamer:innen empfohlen, heißt es bei GameStar.
  • 32 GB RAM: Wird empfohlen, wenn professionelle Entwicklungstools genutzt werden müssen. Geräte mit solch einem RAM können unter sehr hoher Belastung mühelos arbeiten. Hier kann es vorkommen, dass einige Mainboards diese Größe nicht unterstützen können.
  • 64 GB RAM: Geräte mit diesem Arbeitsspeichervolumen werden in der Regel gebraucht, wenn man professionelle Tools nutzt, eine Materialsimulation oder Molekulardynamik-Simulation durchführen oder komplexe Datenbanken pflegen und entwickeln muss. Für den privaten Gebrauch ist aber solch ein RAM keinesfalls nötig.

Diese RAM-Riegel lohnen sich

Falls du wissen möchtest, welchen RAM dein Gerät hat, dann kannst du das problemlos herausfinden. Ist er tatsächlich nicht ausreichend, kannst du den Arbeitsspeicher auch erweitern. Hierfür empfehlen sich unter anderem folgende Modelle laut testit:

64 GB? So viel Arbeitsspeicher braucht man eigentlich kaum

Natürlich ist es besser, wenn dein Gerät mehr Arbeitsspeicher hat. Doch wie du siehst, ist es keinesfalls notwendig, sich ein Gerät mit 64 GB oder mehr zu kaufen. Tatsächlich reichen auch 16 GB vollends aus, um Next-Gen-Games zu spielen und speicherintensive Anwendungen gleichzeitig auszuführen.

Wie viel Arbeitsspeicher brauchst du also nun? Tatsächlich solltest du dir ein Gerät zulegen, welches entweder acht oder 16 GB hat. Bei zu wenig RAM kann es immer wieder zu Engpässen kommen, sodass dein PC ständig stockt und die Arbeitsgeschwindigkeit stetig abnimmt. Geräte ab 64 GB sind zum einen teuer, zum anderen für den privaten Gebrauch absolut nicht notwendig.

Quellen: Harlander, GameStar, testit

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.

Die mit "Anzeige" gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Die verlinkten Angebote stammen nicht vom Verlag. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, erhält die FUNKE Digital GmbH eine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für dich als Nutzer verändert sich der Preis nicht, es entstehen für dich keine zusätzliche Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Neueste Videos auf futurezone.de

Neueste Videos auf futurezone.de