Veröffentlicht inDigital Life

Mehr Schutz für Kinder: Europol setzt sich gegen sexuelle Erpressung im Netz ein

Das erschreckende Ausmaß von kindlicher „Webcam Erpressung“ hat die europäische Polizeibehörde dazu veranlasst, eine eigene Kampagne ins Leben zu rufen, um diese besser zu beschützen.

Webcam-Nutzung von Kindern nimmt in vielen Fällen eine tragische Wendung. Foto: imago

Europol hat eine Kampagne gegen sexuelle Erpressung von Kindern im Internet gestartet. Bereits Siebenjährige seien Opfer solcher Verbrechen, warnte Europol am Montag in Den Haag. In einem Video werden Kinder informiert, wie sie digitale Erpressung erkennen und was sie tun sollen. Opfer sollten die Polizei einschalten und in keinem Fall auf die Forderungen eingehen.

Sehr viel höhere Dunkelziffer

Der Umfang der sogenannten „Webcam Erpressung“ habe in den vergangenen Jahren ein erschreckendes Ausmaß angenommen, teilte Europol mit. Die Dunkelziffer sei hoch, da sich viele Opfer aus Scham nicht meldeten. Das sei falsch, betonte die Polizeibehörde. Sexuelle Nötigung und Erpressung im Internet seien ein Verbrechen.

Bei der digitalen Erpressung werden Kinder zu sexuellen Handlungen vor der Kamera gedrängt. Mit den Fotos oder Videos werden sie dann zu weiteren sexuellen Handlungen oder der Zahlung von Geld aufgefordert.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.