Digital Life 

Tesla-Autopilot verursacht angeblich Überschlag

Tesla wird versuchen den Verursacher des Unfalls zu ermitteln. Experten gehen davon aus, dass Autopiloten Fahrzeuge sicherer durch den Verkehr steuern, als menschliche Teilnehmer.
Tesla wird versuchen den Verursacher des Unfalls zu ermitteln. Experten gehen davon aus, dass Autopiloten Fahrzeuge sicherer durch den Verkehr steuern, als menschliche Teilnehmer.
Foto: Tesla
Laut dem Fahrer eines Teslas sei der verbaute Autopilot schuld an einem Verkehrsunfall. Der Hersteller untersucht den Fall.

Auf einer Landstraße in Minnesota, USA, kam es am Sonntag zu einem Unfall, bei dem fünf Insassen eines Tesla-Elektroautos verletzt wurden. Der Fahrer des Fahrzeugs (ob Model S oder Model X ist unklar) behauptet, er habe den Autopiloten aktiviert, dieser habe plötzlich stark beschleunigt und das Fahrzeug sei dadurch von der Straße abgekommen. Dabei kam es auch zu einem Überschlag. Das Auto kam auf einem Feld zu stehen, wie CBS Local berichtet. Tesla hat noch keine näheren Informationen zu dem Unfall, beeilte sich aber mit einer Stellungnahme.

"Wir sind froh, dass es Fahrer und Passagieren gut geht. Wir arbeiten daran, die Umstände des Unfalls herauszufinden und bieten den lokalen Behörden unsere volle Unterstützung an", heißt es darin, wie Electrek berichtet. In der Vergangenheit ist es bereits mehrfach zu Unfällen mit Tesla-Autos gekommen, bei denen die Fahrer spontane Beschleunigungsmanöver des Autopiloten als Unfallursache angaben. Bei allen davon hat wurde festgestellt, dass der jeweilige Fahrer die Verantwortung trug.

Der Unfall in Minnesota muss mit relativ hoher Geschwindigkeit stattgefunden haben. Tesla-Modelle besitzen durch ihre großen und schweren Akkus einen besonders niedrigen Schwerpunkt. Zu Überschlägen kommt es selten.

Digital Life 

Du kommst hier nicht rein! Porno-Seiten in Großbritannien bald nur noch mit Kreditkarte zugänglich

Kein Zugang mehr ohne Kreditkarte. Das neue Gesetz tritt ab Mai 2018 in Kraft.
Kein Zugang mehr ohne Kreditkarte. Das neue Gesetz tritt ab Mai 2018 in Kraft.
Foto: Fotolia

Um Jugendlichen den Zugang zu Pornoplattformen zu versperren, tritt ab Mai 2018 eine neue Regelung in Kraft. Zugang gibt es nur noch durch Angabe einer Kreditkartennummer.

Mehr lesen