Digital Life 

Selbst einer der WhatsApp-Gründer rät Facebook-Usern, ihr Konto zu löschen

WhatsApp-Mitgründer Brian Acton (rechts) ist pro #deletefacebook.
WhatsApp-Mitgründer Brian Acton (rechts) ist pro #deletefacebook.
Foto: Sequoia Capital, Tumblr, CC BY-SA 4.0
Einst machte ihn Facebook reich, jetzt spricht sich Brian Acton öffentlich gegen das soziale Netzwerk und Mark Zuckerberg aus.

Milliardär Brian Acton rät auf Twitter: "It is time. #deletefacebook". Der Aufruf zum Ausstieg beim Social Network ist wohl dem Skandal rund um den Datenmissbrauch bei Facebook durch das Unternehmen Cambridge Analytica geschuldet. Dass gerade Acton, den Facebook schwerreich gemacht hat, Mark Zuckerbergs Unternehmen nun in den Rücken fällt, ist bemerkenswert.

-----------------

So könnt ihr euer Facebook-Konto löschen

-----------------

Acton will in Messenger Signal investieren

Acton hat gemeinsam mit Jan Koum WhatsApp gegründet, das 2014 von Facebook für 16 Milliarden Dollar übernommen worden ist, wie The Verge berichtet. Brian Actons Vermögen wird derzeit auf 6,5 Milliarden Dollar geschätzt. Im Februar hat Acton verkündet, 50 Millionen Dollar in den auf Datenschutz bedachten Messenger Signal zu investieren.

WhatsApp-Mitgründer steht nicht allein da mit Haltung gegen Facebook

Mit seiner offenen Kritik an Facebook reiht sich Brian Acton in einer Reihe von Unternehmern mit ehemaligem Facebook-Naheverhältnis ein. Im vergangenen Jahr hat u.a. der ehemalige Facebook-Expansions-Leiter Chamath Palihapitiya öffentlich beteuert, dass Facebook Werzeuge entwickelt habe, um das soziale Gewebe der Gesellschaft zu zerreissen.

Digital Life 

#rateaspecies:Tierische Bewertungen im Amazon-Style

Ist das noch ein Frosch oder nur ein geschmolzener Haufen Grün? Auf Twitter amüsieren sich die Nutzer über Tierarten.
Ist das noch ein Frosch oder nur ein geschmolzener Haufen Grün? Auf Twitter amüsieren sich die Nutzer über Tierarten.
Foto: Screenshot Twitter / @shtoopy

Amazon-Rezensionen können für Kunden hilfreich und für Unternehmen gefährlich sein. Oftmals sind einige Bewertungen unfreiwillig komisch. Doch was wäre, wenn Amazon plötzlich Tiere verkauft würden? Der #rateaspecies auf Twitter zeigt es euch.

Mehr lesen