Digital Life 

Neues Handy zu Weihnachten? Mit diesen 7 Tipps bekommst du gutes Geld für dein Altes

Du willst dein Handy verkaufen? Dann haben wir 7 Tipps für dich.
Du willst dein Handy verkaufen? Dann haben wir 7 Tipps für dich.
Foto: imago/PhotoAlto
Mach dein altes Handy zu Geld, aber beachte zunächst die folgenden Hinweise. Der Preis, den du dafür verlangen kannst, hängt nämlich direkt davon ab.

Mit den Weihnachtsfeiertagen liegt vielleicht auch ein neues Smartphone für dich unter dem Baum. Gibt es für dein jetziges Gerät dann keine Verwendung mehr, kannst du das alte Handy verkaufen. Die Frage ist nur, wann ist die beste Zeit, um dein Smartphone für den besten Preis abzustoßen, und wieviel darfst du am Ende überhaupt dafür verlangen?

Handy verkaufen: Darauf solltest du achten

Das größte Problem: Der Wiederverkaufswert fluktuiert gerade bei Smartphones sehr stark. Die richtige Zeit ist daher besonders wichtig, um einen guten Preis herauszuschlagen. Aber auch andere Faktoren können einen nicht zu vernachlässigenden Einfluss auf den Preis haben, den dein altes Gerät noch wert ist.

#1: Beachte das Alter deines Handys

Laut dem Portal handyverkauf.net gibt es verschiedene Preiszyklen, die dein Smartphone durchläuft, wenn es altert. Das heißt, je neuer dein Gerät ist, desto mehr Geld bekommst du natürlich auch dafür.

Die genaue Auswertung hat gezeigt, dass du beispielsweise bei frühem Verkauf noch bis zu 75 Prozent der unverbindlichen Preisempfehlung (UVP) des jeweiligen Herstellers verlangen könntest. Wenige Tage nachdem ein Smartphone auf den Markt gekommen ist, sind sogar bis zu 85 Prozent möglich.

  • Handy verkaufen 1 Jahr nach seiner Veröffentlichung: Dein Handywert kann innerhalb der ersten 365 Tage nach Marktstart deines Modells auf 40 Prozent des UVP sinken. In dieser Zeit ist der Grad des Wertverlustes nämlich am höchsten.
  • Handy verkaufen 2 Jahre nach seiner Veröffentlichung: Etwas später sieht die Sache schon anders aus, denn zwei Jahre nach Marktstart stabilisiert sich der Wert deines Smartphones in der Regel wieder. Trotzdem darfst du nicht unbedingt Angebote von mehr als 28 Prozent des UVP erwarten.
  • Handy verkaufen 3 Jahre nach seiner Veröffentlichung: Der Zeitpunkt ist gekommen, zu dem Hersteller meist schon ein oder mehrere Nachfolgemodelle deines Smartphones auf den Markt geworfen haben. Jetzt wirst du also interessant für den ReCommerce-Markt, der die Produktlebenszyklen von älteren Geräten verlängert. Der Handywert deines Modells dürfte nun immerhin noch bei etwa 25 Prozent des UVP liegen.
  • Handy verkaufen 4-10 Jahre nach seiner Veröffentlichung: Die Halbwertszeit deines Smartphones ist überschritten. Das bedeutet zwar, dass du nicht mehr mit noch größerem Wertverlust rechnen musst, allerdings beginnt jetzt auch die Zeit, in der du nicht einmal mehr für den Gebrauchtwarenmarkt interessant bist. Vielleicht überlegst du einfach, wie du dein Handy alternativ verwenden kannst.

#2: Ermittle den genauen Handywert

Generell kannst du bei Portalen wie handyverkauf.net auch durch Eingabe des Herstellers und Angaben zum Handy-Modell herausfinden lassen, ob es sich der Aufwand überhaupt lohnt, dein altes Handy zu verkaufen.

Ausnahmefall iPhone: Besitzt du ein iPhone der ersten Generation, also jenes Smartphone, das die Mobilfunkbranche revolutioniert hat, freu dich. Denn der Wert dieser Geräte ist gestiegen. Willst du ein neueres iPhone verkaufen, findest du hier einen Überblick über die Ankaufspreisspannen, mit denen laut handyverkauf.net gegenwärtig kalkuliert werden kann.

Aktueller Handywert, wenn du dein iPhone verkaufen willst:

  • iPhone X: 785,94 Euro - 875,00 Euro
  • iPhone 8 Plus: 601,14 Euro - 690,00 Euro
  • iPhone 8: 527,43 Euro - 652,50 Euro
  • iPhone 7 Plus: 472,59 Euro - 580,40 Euro
  • iPhone 7: 380,46 Euro - 506,01 Euro
  • iPhone SE: 163,35 Euro - 283,00 Euro
  • iPhone 6s Plus: 280,48 Euro - 400,00 Euro
  • iPhone 6s: 215,00 Euro - 370,81 Euro
  • iPhone 6 Plus: 250,80 Euro - 342,00 Euro
  • iPhone 6: 190,13 Euro - 303,49 Euro
  • iPhone 5c: 77,50 Euro - 163,50 Euro
  • iPhone 5s: 156,00 Euro - 180,65 Euro
  • iPhone 5: 115,92 Euro - 142,00 Euro
  • iPhone 4s: 50,14 Euro - 179,06 Euro
  • iPhone 4: 48,96 Euro - 69,85 Euro
  • iPhone 3GS: 15,00 Euro - 28,00 Euro
  • iPhone 3G: 11,00 Euro - 20,00 Euro
  • iPhone 2G: 23,00 Euro - 30,00 Euro

Tipp: Besitzt du vielleicht ein besonders altes Smartphone? Es gibt nämlich 5 alte Handys, die inzwischen ein Vermögen wert sind.

#3: Verkauf dein Handy, bevor der Nachfolger da ist

Du solltest dein Handy verkaufen, bevor sein Nachfolger auf den Markt kommt. Besitzt du beispielsweise ein Samsung Galaxy S9 solltest du nicht mehr lange warten, denn das Galaxy S10 steht schon in den Startlöchern. Hast du also ein Zweitgerät, könntest du dein altes Smartphone schon ein paar Monate im Voraus abstoßen, zum Beispiel wenn zum ersten Mal angekündigt wird, wann das neueste Modell deiner Marke vorgestellt werden soll. Im Verlauf der Zeit verfällt der Wiederverkaufspreis nämlich immer weiter.

Ohne ein Zweithandy wird es allerdings schwierig, schon im Vorfeld das alte Handy zu verkaufen. Trotzdem kannst du immer noch einen guten Preis erzielen, nachdem sein Nachfolger auf dem Markt ist. Am besten bleibst du dabei aber so dicht wie möglich am Erscheinungsdatum. Dank Einführungsangeboten könntest du beispielsweise Glück haben, dass dir dein altes Smartphone als eine Art Anzahlung für das aktuelle Neugerät abgenommen wird.

#4: An Sonntagen verkaufst du Handys gewinnbringender

Glaubt man Ebay, das auf eine Anfrage von Techbook geantwortet hat, werden über die Plattform an Sonntagen dreimal so viele gebrauchte Smartphones veräußert wie an anderen Tagen der Woche. Scheinbar nutzen die Deutschen diese Zeit besonders gern zum Shoppen. Aber auch am Ende eines Tages, zwischen 17 und 21 Uhr, sollen laut Ebay die besten Preise erzielt werden.

#5: Entscheide dich für einen Ankäufer

Die große Frage, die bleibt: Wo kann ich mein Handy verkaufen? Prinzipiell hast du mit Privatpersonen und gewerblichen Ankäufern genau zwei Anlaufstellen, um dein Handy loszuwerden. Um diese zu erreichen, ist es am einfachsten, entsprechende Plattformen zu nutzen.

Private Verkaufsplattformen:

  • eBay: Die wahrscheinlich bekannteste Plattform. Vorsicht vor den Gebühren, die eBay für Auktionen erhebt beziehungsweise vor Portokosten, die noch anfallen.
  • Amazon: Auch beim Online-Riesen gibt es einen Marktplatz für Gebrauchtwaren. Dazu benötigst du allerdings ein Amazon-Verkäufer-Konto, das du aber einfach mit deinem normalen Account anlegst. Amazon wird am Ende einen Teil deines Gewinns einbehalten.
  • eBay-Kleinanzeigen: Ganz ohne Gebühren und sehr simpel im Aufwand verkaufst du dein Handy bei eBay auch mittels einer gewöhnlichen Online-Anzeige.
  • Schwarzes Brett: Ob in der Uni oder im Supermarkt, auch am schwarzen Brett kannst du erfolgreich sein.

Unternehmen, an die du das Handy verkaufen kannst:

  • Telekom: Die Deutsche Telekom bietet auf ihrer Webseite tatsächlich auch einen Verkaufsservice für alte Smartphones an. Welche Marke ist egal, es könnte laut Angebot bis zu 500 Euro für dein ausgedientes Gerät geben.
  • handyverkauf.net: Für einen allgemeinen Überblick und Vergleich von Anbietern, die sich auf den An- und Verkauf von gebrauchten Handys spezialisiert haben, bietet sich diese Plattform an. Bedenke, dass du über diesen Weg womöglich weniger Geld verdienen wirst als beim Handy-Verkauf an Privatpersonen. Immerhin muss mit deinem Altgerät später noch Gewinn erzielt werden. Dafür ist die Abwicklung schneller und bequemer.
  • Weitere bekannte Anbieter: reBuy, Zoxs und wirkaufens

#6: Gepflegte Smartphones und Zubehör bringen mehr Geld

Abgesehen vom passenden Zeitpunkt kannst du den potenziellen Preis für dein Smartphone noch durch zusätzliche Beigaben oder Vorbereitungen nach oben treiben.

  • Nutz dein Smartphone sorgsam: Kannst du ungefähr absehen, dass du dich in unbestimmter Zeit von deinem Handy trennen wirst, benutze es auch dementsprechend vorsichtig. Schutzhüllen, Display-Folien und regelmäßige Reinigung mit einem Mikrofasertuch können hier schon Abhilfe schaffen.
  • SIM-Lock entfernen: Möglicherweise ist dein Gerät durch den Anbieter gesperrt. Durch das Entfernen des SIM-Lock kann es mit SIM-Karten anderer Netzbetreiber verwendet werden und gewinnt dadurch noch zusätzlich an Wert. Ist dein Handy schon älter als 2 Jahre, geht das oftmals kostenlos. Wenn nicht, hängt die Freischaltung von deinem Anbieter ab. In der Regel fallen dafür Kosten von rund 100 Euro an.
  • Sammel alles Zubehör zusammen: Egal, was du noch vom ursprünglichen Kauf des Gerätes zuhause hast - die Verpackung, der Kaufbeleg, die Garantie - sammel es zusammen und leg es dem Gerät bei. Ladekabel, Kopfhörer und dergleichen sind hervorragende Bonusbeigaben, die nicht nur die Chance darauf, das Handy zu verkaufen, erhöhen sondern gleichzeitig auch den Preis.
  • Mach ansprechende Fotos: Optik ist absolut wichtig für den Verkauf. Also fotografier dein Smartphone möglichst ansprechend. Nutz dazu eine ordentliche Kamera und gute Beleuchtung. Auch ein einfacher Hintergrund kann helfen, das Handy in das richtige Licht zu rücken.

#7: Prüf dein Gerät, bevor du es an den Käufer abgibst

Hast du jemanden gefunden, dem du dein Handy verkaufen kannst, geht es an die Details. Immerhin willst du ein so personalisiertes Gerät nicht einfach so abgeben. Ein paar einfache Griffe helfen hier schon, um das Smartphone für die Übergabe optimal vorzubereiten.

  • Entnimm die SD- und die SIM-Karte: Beide Komponenten sollten nicht mehr enthalten sein, wenn das Gerät den Besitzer wechselt. Die SIM-Karte ist erstens mit deinen Daten gekoppelt und zweitens brauchst du sie für das nächste Handy. Auf der SD-Karte befinden sich im schlimmsten Fall wichtige Erinnerung oder deine Lieblingsmusik, die dir so verloren gehen.
  • Sicher deine Handy-Daten: Angenommen du nutzt ein Android-Smartphone, dann sind deine Daten mit einem Google-Konto gekoppelt und deine Kontakte, dein Kalender und sämtliche Emails schon in der Cloud gesichert. Sobald du also das neue Smartphone in Betrieb nimmst, hast du weiterhin Zugriff auf alles, was vorher da war. Für den Fall, dass dem nicht so ist, vergiss auf keinen Fall, manuell deine Handy-Daten zu sichern Wenn dir dein Daten heilig sind, kannst du Android übrigens auch gut ohne Google nutzen.
  • Zurücksetzen auf Werkseinstellungen: Hast du daran gedacht, ein Backup zu machen, kannst du dein Gerät für denjenigen, an den du dein Handy verkauft hast, auf seine Werkseinstellungen zurücksetzen. Dadurch wird alles in seinen ursprünglichen Zustand zurückversetzt und jegliche deiner persönlichen Anpassungen gelöscht.

Beachte: Verkaufe nicht direkt nach Weihnachten

Es gibt auch Dinge, die dem erfolgreichen Verkauf deines Handys im Weg stehen. So ist von einem Versuch unmittelbar nach Weihnachten eher abzuraten. Viele haben sich zum Fest der Liebe bereits mit neuen Geräten eingedeckt, so dass der Bedarf nach einem weiteren Smartphone entsprechend gering ist.

Zu langes Warten, weil du noch auf eine eventuelle Wertsteigerung hoffst, ist ebenfalls keine gute Taktik. Du solltest den Preis maximal eine Woche lang beobachten und dann schnell zur Tat schreiten.

Fazit: Zeit und Vorbereitungen beeinflussen den Preis

Wenn du dein Handy verkaufen willst, solltest du das so früh wie möglich tun, um den bestmöglichen Preis dafür herauszuschlagen. Aber auch ein paar Monate nach Erscheinen des aktuellen Nachfolgers deines Smartphones hast du noch gute Chancen. Du wirst weniger dafür bekommen, aber normalerweise sind die Unterschiede nicht übermäßig gravierend.

Zusätzliches Zubehör und die richtige Vorbereitung des Gerätes können den Preis ebenfalls positiv beeinflussen. Am Ende kannst du dir dann aussuchen, ob du dein Handy an Privatpersonen oder gewerbliche Ankäufer verkaufen willst. Wir wünschen viel Erfolg!

Zu den Kommentaren

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen