Der Franzose Gal Vallerius wurde bereits im August 2017 verhaftet, als er für einen Bart-Wettbewerb in den

USA

einreiste. Jetzt wurde er zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt.

Vallerius war der Betreiber der Darknet-Seite Dream Market und dort bekannt als „

einreiste. Jetzt wurde er zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt.

Vallerius war der Betreiber der Darknet-Seite Dream Market und dort bekannt als „

Oxymonster

“. Über die Seite verkaufte er

Drogen

“. Über die Seite verkaufte er

Drogen

, bezahlt wurde mit

Bitcoin

, bezahlt wurde mit

Bitcoin

und

Bitcoin

und

Bitcoin

Cash. Bei seiner

Festnahme

Cash. Bei seiner

Festnahme

wurden auf seinem Notebook Wallets mit Bitcoins und

Bitcoin

wurden auf seinem Notebook Wallets mit Bitcoins und

Bitcoin

Cash im Wert von über 700.000 US-Dollar gefunden. Diese muss er mit seiner Verurteilung ebenfalls aufgeben.

„Trinkgeld-Glas“ verrät Täter

Die Spur zu Vallerius führte damals über ein „Trinkgeld-Glas“, das auf Dream Market beworben wurde. 15 der 17 abgehenden Transaktionen von dort gingen zu Wallets, die vom Franzosen Gal Vallerius verwaltet wurden. Daraufhin verglichen die Ermittler die Schreibweise von

Cash im Wert von über 700.000 US-Dollar gefunden. Diese muss er mit seiner Verurteilung ebenfalls aufgeben.

„Trinkgeld-Glas“ verrät Täter

Die Spur zu Vallerius führte damals über ein „Trinkgeld-Glas“, das auf Dream Market beworben wurde. 15 der 17 abgehenden Transaktionen von dort gingen zu Wallets, die vom Franzosen Gal Vallerius verwaltet wurden. Daraufhin verglichen die Ermittler die Schreibweise von

OxyMonster

und Vallerius auf

Instagram

und Vallerius auf

Instagram

und

Twitter

und

Twitter

. Als sie sicher waren, dass es sich um dieselbe Person handelt, wurde der Haftbefehl erlassen.

______________________

. Als sie sicher waren, dass es sich um dieselbe Person handelt, wurde der Haftbefehl erlassen.

______________________

Das könnte auch interessant sein:

Mental gebrochen

Vallerius‘ Frau suchte in einem Brief an das Gericht um Gnade für ihn an. Seine

Festnahme

habe ihn „mental gebrochen“: „Ich weiß, dass er alles bereut und nie wieder denselben Fehler machen wird. Bitte, euer Ehren: Habt Mitleid mit ihm!“

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.