Digital Life 

So krank macht dich Facebook wirklich

Facebook macht nicht jeden glücklich.
Facebook macht nicht jeden glücklich.
Foto: JOE KLAMAR/AFP/Getty Images
Eine neue Studie belegt, was schon lange vermutet worden ist. Facebook und Co. sind schlecht für unser Wohlbefinden.

Die Idee, dass ein exzessiver Umgang mit sozialen Netzwerken nicht gut für unser Wohlbefinden sein kann, ist nicht neu. Doch jetzt gibt es eine offizielle Studie die belegt, dass es sich negativ auf deine emotionale Beschaffenheit auswirkt wenn du zu viel Zeit auf Facebook verbringst.

Zu viel Social-Media kann zu Depressionen führen

Wissenschaftler der Pennsylvania State University untersuchten in einem Experiment, wie sich ein Zeitlimit für soziale Netzwerke auf unsere Gesundheit auswirkt. Dazu wurden Studenten in zwei Gruppen aufgeteilt. Die erste Gruppe durfte nur zehn Minuten pro Tag die Apps (Facebook, Instagram und Snapchat) nutzen, wohingegen eine Kontrollgruppe ihren Umgang mit Social-Media wie bisher nachgehen durfte.

Die Ergebnisse der Studie sind eindeutig. Ein Zeitlimit senkt die Wahrscheinlichkeit depressiv zu werden und zu vereinsamen. Die Wissenschaftler raten daher jedem seine Social-Media-Aktivitäten auf 30 Minuten pro Tag zu begrenzen.

Allerdings betonen die Wissenschaftler auch, dass jeder ein individuelles Zeitlimit für sich festlegen sollte. „Es gibt kein korrektes Zeitlimit pro Tag für jeden“, betont Melissa Hunt vom Psychologie Department der State University of Pennsylvania. Denn jeder Mensch ist unterschiedlich.

Aktivitätenprotokoll kann dir helfen

Es besteht kein Grund zur Panik, wenn du mal länger in der Social-Media-Welt unterwegs bist. Falls du aber zukünftig kritischer mit deinem Online-Konsum umgehen möchtest, kann dir das Aktivitätenprotokoll von Facebook und Instagram weiterhelfen.

Neueste Videos auf futurezone.de

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen