Digital Life 

Bevor du zur Party rennst: Schalte deinen Router unbedingt aus!

Den Router auszuschalten kann Sinn machen. Wir zeigen drei Gründe auf.
Den Router auszuschalten kann Sinn machen. Wir zeigen drei Gründe auf.
Foto: imago/Jochen Tack
Unsere Router haben ordentlich etwas zu tun und das rund um die Uhr. Zeit, sie auch einmal auszuschalten. Du wirst sehen, das hat positive Effekte.

Ständig ins Internet gehen zu können, ist für die viele Menschen mittlerweile normal. Deshalb ist auch der Router zuhause rund um die Uhr an. Das muss aber gar nicht sein. Denn den Router auch einmal auszuschalten eröffnet ungeahnte Möglichkeiten.

Router ausschalten: Deshalb lohnt es sich

Mehrere Gründe sprechen dafür, dem Router auch einmal eine Pause zu gönnen, besonders nachts. Aber warum ist das so?

Grund 1: Spare den Strom

Ein Router im Dauerbetrieb schlägt sich in deiner Stromrechnung nieder. Und das nicht unwesentlich. Selbst nachts, wenn du ihn nicht einmal brauchst, zieht er Strom. Dasselbe gilt für die Urlaubszeit. Wenn ein durchschnittlicher Router zwischen 5 und 20 Watt verbraucht, sind das bei 25 Cent pro Kilowattstunde im Dauerbetrieb elf bis 44 Euro jährlich. Überleg mal, was du dir davon kaufen könntest? Zusätzlich zum gesparten Strom ist ein Abschalten des Routers auch noch für die Umwelt gut.

Grund 2: Schütz dich vor Strahlung

Strahlung durch Technik ist immer so ein Thema. Einige Experten sprechen von einer Gefahr für uns Menschen, andere zweifeln daran. Nichtsdestotrotz ist nicht von der Hand zu weisen, dass nicht nur Handys Strahlung aussenden, sondern auch WLAN.

Diese 15 Handys sondern am meisten Strahlung ab: Ist eures sicher?

Das Bundesamt für Strahlenschutz hat eine Liste der Smartphones veröffentlicht, die verhältnismäßig hohe Strahlenwerte aufweisen. Eures könnte eines davon sein.
Diese 15 Handys sondern am meisten Strahlung ab: Ist eures sicher?

Doch gefährdet uns die WLAN-Strahlung des Routers wirklich? Messungen des Bundesamts für Strahlenschutz haben diese zwar als ungefährlich eingestuft, die Behörde rät dennoch, die Strahlung möglichst gering zu halten.

Das kannst du tun, indem du ihn in gebührendem Abstand zu deinem Arbeits- oder Schlafplatz aufstellst, auf LAN-Kabel ausweichst – oder den Router wenigstens über Nacht ausschaltest.

Grund 3: Schütz ihn und dich vor Hackern

Hast du dein Gerät ununterbrochen an, läufst du Gefahr, Opfer von Hackerangriffen zu werden. 2017 wurden schließlich über 250.000 Straftaten mit dem Tatmittel Internet verzeichnet. Das ist nicht ohne. In vielen Fällen ist ein Router an Sicherheitslücken Schuld, 2016 beispielsweise waren fast eine Million Telekom-Kunden deswegen vom Internet getrennt. Schützen kannst du dich, indem du den Router ausschaltest.

Zu viel Stau im Internet? Ändert einfach den Kanal eures WLANs

Wenn das WLAN-Signal schwächer wird, wächst der Frust. Router neustarten hilft nichts und WLAN an- und ausschalten auch nicht – vielleicht muss man den WLAN-Kanal wechseln.
Zu viel Stau im Internet? Ändert einfach den Kanal eures WLANs

Router ausschalten: Wie geht das überhaupt?

Scheu dich nicht davor, dem Router auch einmal eine Verschnaufpause zu gönnen. Denn viel kann beim temporären Abschalten gar nicht passieren. Denn alle deine Daten sind im Router gespeichert und können jederzeit wieder abgerufen werden. Sonst wäre schließlich auch bei einem Stromausfall alles futsch.

Bevor du aber gleich den Stecker ziehst, sei dir gesagt, dass es reicht, das WLAN am Router auszuschalten. Sonst bist du nämlich auch telefonisch nicht mehr erreichbar, falls dein Anschluss über den Router läuft. In einem Notfall wäre das nicht gut.

Das Abschalten geht so:

Telekom Speedport:

  • Drück auf der Vorderseite des Routers die WLAN-Taste. Bei älteren Modellen kann sie auch auf der Rückseite sein.

Fritzbox:

  • Öffne die Benuzteroberfläche der Fritzbox.
  • Geh zum Punkt "WLAN, Funknetz".
  • Scroll runter bis zum Punkt "Funknetz".
  • Entferne die Häkchen bei den Frequenzbändern 2,4- und 5 GHz.
  • Klick auf den Button "Übernehmen".

Einige Anbieter lassen auch eine Zeitschaltung zu. Falls du das willst, kannst du es auf der Benutzeroberfläche deines Routers selbst einstellen. Oder du wendest dich an den jeweiligen Kundenservice. Hast du einen neuen Router und keine Ahnung, haben wir fünf Tipps für dich.

Fazit: Mach mal Pause

Der Router ist ein Arbeitstier, so viel steht fest. Dabei kann er auch einmal eine Pause machen. Dafür kannst du selbst sorgen. Selbst wenn du nur nachts den Router ausschaltest, kannst du in Summe nicht nur bares Geld sparen, sondern dich und ihn auch besser schützen. Übrigens kannst du zuhause dein WLAN-Signal verbessern.

Zu den Kommentaren

Neueste Videos auf futurezone.de

Die neuesten Videos von futurezone.

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen