Digital Life 

Stiftung Warentest warnt: Diese Smart Speaker spionieren dich aus

Stiftung Warentest warnt vor Spionage: Die Firmen hinter den smarten Lautsprechern missachten grundlegende Datenschutzregeln.
Stiftung Warentest warnt vor Spionage: Die Firmen hinter den smarten Lautsprechern missachten grundlegende Datenschutzregeln.
Foto: Amazon
Das Leben könnte dank smarter Lautsprecher so einfach sein. Die Stiftung Warentest unterstreicht nun jedoch, dass die komfortablen Alltagsassistenten vor allem eines mit sich bringen: Ein enormes Datenschutzproblem.

So praktisch wie risikoreich: Die smarten Lautsprecher von Amazon, Google, Apple und Co. kommen bei der Stiftung Warentest nicht gut weg. Die Verbraucherorgansation warnt ausdrücklich vor Datenschutzverstößen. Könnten diese zur Spionage führen?

Spionage durch smarte Lautsprecher: Mittel sind da

Sie sind meist rund, sie sind komfortable, sie rufen sich wie deine beste Freundin. "Alexa" und ihre Kumpels der Sprachassistenz sind aber durchaus mit Vorsicht zu genießen. Die Stiftung Warentest fällte kein gutes Urteil: Nicht ein einziger der 18 schlauen Lautsprecher schafft es im Test über die Note "befriedigend" hinaus.

Ergebnis: Unbefriedigend "befriedigend"

Wer Sprachassistenten von Google, Apple oder Amazon nutzt, gibt dem Bericht der Stiftung Warentest zufolge "einen gehörigen Teil seiner Privatsphäre auf". Aus der Datenschutzerklärung wird man keineswegs schlau und es ist nicht klar ersichtlich, was mit den eigenen Daten geschieht. Formulierungen sind oftmals verworrren und Nutzerrechte werden verschwiegen.

Nutzer der schlauen Helfer geben sowohl Lieblingsongs, politische Neigungen und Lebens­rhythmus als auch auch biome­trische Informationen, die die Stimme trans­portiert, preis. Die Tester kritisieren, dass grundlegende Prinzipien des europäischen Datenschutzrechts nicht angemessen umgesetzt werden. Dafür gibt es durch die Reihe Punktabzug bei der Benotung.

Sie kennen mehr als nur deinen Lieblingssong

Es wird ausdrücklichen davon abgeraten einen smarten Lautsprecher zu kaufen, wenn einem die eigene Privatsphäre am Herzen liegt. Wer Daten gegen Komfort tauschen will, kann sich an folgender Liste orientieren. Lies dir aber bestenfalls zunächst durch, wie du verhinderst von Google und Co über die Lautsprecher ausspioniert zu werden. Das sind sozusagen die besten unter den dennoch nur befriedigend abschneidenden smarten Lautsprechern.

  • Amazon Boxen Echo Plus (Note 3,1; rund 150 Euro)
  • Amazon Echo (3,2; 100 Euro)
  • Sonos: One von Sonos (3,3; 205 Euro)
  • Google: JBL Link 20 (3,4; 172 Euro)
  • Google: Onkyo Smart Speaker G3 VC-GX30 (3,4; 86 Euro)
  • Apples: Homepod mit Siri (3,7; 330 Euro)

Nicht nur smarte Lautsprecher könnten dich aufgrund eines unzureichenden Datenschutzes ausspionieren. Auch im Bereich Suchmaschinen sind die Aussichten hinsichtlich Privatsphäre alles andere als rosig, deswegen muss Google laut Stiftung Warentest den ersten Platz an diese unbekannte Suchmaschine abgeben.

Zu den Kommentaren

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen