Digital Life 

Abzocke-Mails zu Netflix im Umlauf: Gebe folgenden Infos auf keinen Fall heraus

Netflix-User sollten sich vor dieser Phishing-Mail in Acht nehmen.
Netflix-User sollten sich vor dieser Phishing-Mail in Acht nehmen.
Foto: imago images/PhotoAlto
Phishing-Mails haben es momentan auf Netflix-Kunden abgesehen. Wer aufgefordert wird, seine Identität oder die Zahlungsinformationen zu bestätigen, sollte dies einfach ignorieren.

Phishing-Mails landen fast täglich in unserem E-Mail-Postfach. Jetzt sind auch Netflix-Kunden im Visier der Betrüger gelandet. Damit du kein Daten-Opfer wirst, solltest du dies unbedingt vermeiden.

Phishing-Mail richtet sich an Netflix-Kunden

Eine neue Phishing-Masche richtet sich an Netflix-User. Es wird mit einer sogenannten Identitätsprüfung gelockt. Diese Mail ist seit dem 17. Mai 2019 im Umlauf. Mit einer angeblichen anstehenden Sperrung des Netflix-Accounts werden die Streamingdienst-User dazu aufgefordert per E-Mail eine Kopie des Personalausweises zu versenden. Dieser soll gemeinsam mit der Kopie einer Strom- oder Telefonrechnung abgesendet werden.

Wichtig: Auf diese E-Mail solltest du auf keinen Fall reagieren. Dabei handelt es sich um keine E-Mail, die von Netflix selbst kommt, wie Chip berichtet.

Weitere Phishing-Masche: Zahlungsinformationen aktualisieren

Eine weitere Phishing-Mail machte am Wochenende ebenfalls die Runde: Hier wurden Mails verschickt, die Netflix-Abonnenten darauf hinwiesen, dass die hinterlegten Zahlungsinformationen nicht mehr aktuell seien und forderten die User auf, diese zu aktualisieren. Gleichzeitig warnt die Nachricht davor, dass der Zugang zu Netflix gesperrt werde, sollten die Zahlungsinformationen nicht wie gefordert erneut eingegeben werden.

Glauben Nutzer dem Schwindel und melden sich tatsächlich mit ihrer bei Netflix hinterlegten E-Mail-Adresse und dem dazugehörigen Passwort an, werden sie auf eine Internetseite weitergeleitet, die der Homepage von Netflix zum Verwechseln ähnlich sieht. Von dort aus geht es weiter auf eine andere Seite, auf der die Kunden dann die Zahlungsdaten eingeben sollen.

Du bist betroffen? Das solltest du nun tun

Das solltest du auf keinen Fall tun. Erhältst du eine solche Nachricht, solltest du sie ignorieren und umgehend löschen. Hast du bereits auf die Mail reagiert und deine Daten eingegeben, ändere das Passwort deines Netflix-Zugangs. Du solltest außerdem deine Bank kontaktieren und den Betrug melden, sofern du deine Kreditkartendaten preisgegeben hast. Hast du mit Paypal gezahlt, kontaktiere die Mitarbeiter dort und lass gegebenenfalls deinen Account sperren.

Kunden anderer Unternehmen sind auch betroffen

Auch als Amazon-Kunde bist du Ziel von Phishing-Attacken. Vor dieser gefälschten Amazon-Rechnung solltest du dich also besser in Acht nehmen. Kunden des Telekommunikationsanbieters 1&1 erhielten ebenfalls verdächtige E-Mails. Betrüger verkaufen die gesammelten Daten via Phishing-Mails meistens im Darknet. So günstig werden PayPal-Daten & Co. tatsächlich verkauft.

Zu den Kommentaren

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen