Digital Life 

Dein Huawei-Handy verliert Android: Das solltest du jetzt dringend tun

Di, 21.05.2019, 16.07 Uhr

Android-Sperre für Huawei-Handys: Das solltest du jetzt dringend tun

Beschreibung anzeigen
Google hat Huawei mit sofortiger Wirkung den Zugriff zu Android und anderen Produkten entzogen. Auch für dich und dein Handy hat das Konsequenzen.

Wenn du gedacht hast, was zwischen China und den USA passiert, ist zu weit weg von deinem Alltag, hast du dich geirrt. Zumindest wenn du ein Huawei-Handy mit Android besitzt, betrifft dich die Google-Sperre für Geräte des Herstellers direkt.

Dieses Smartphone ist in Deutschland am beliebtesten

Huawei ohne Android: Darauf musst du achten

Wie Google erst kürzlich bekannt gab, sah man sich gezwungen, Huawei mit sofortiger Wirkung den Zugriff auf Android- und Google Produkte zu entziehen. Der Grund: Die US-Regierung hat Huawei auf die schwarze Liste gesetzt.

Obwohl aktuelle Huawei-Handys nicht von der Android-Sperre betroffen sein sollen, hat sie dennoch Folgen für dich und dein Smartphone.

Zukünftige Probleme Android-Updates

Zunächst wirst du weiterhin in der Lage sein, Apps über den Google Play Store herunterzuladen und auch von Googles Sicherheitsdienst Play Protect zu profitieren.

Die Android-Sperre wird künftig allerdings dazu führen, dass du keine aktuellen Updates für das Betriebssystem deines Huawei-Handys mehr erhältst. Damit sind deine Privatsphäre und die Sicherheit deiner Daten massiv gefährdet.

Und das betrifft nicht nur dich. Da das Huawei P20 Lite das beliebteste Handy Deutschlands ist, könnten zahlreiche User gleichzeitig in den Fokus von Angreifern rücken. Zudem wurde erst kürzlich das Huawei P30 Pro veröffentlicht.

Dazu kommt, dass du künftig bei neuen Huawei-Handys womöglich komplett auf Google-Schlüsselanwendungen wie Gmail, den Play Store oder Google Maps verzichten musst. Huawei wird seine Handys dann nämlich nur noch mit der sehr eingeschränkten Open-Source-Lizenz von Android betreiben können.

Diese Optionen hast du jetzt als Huawei-Besitzer

Experten zufolge musst du dir aktuell aber noch keine Sorgen machen, wenn du ein Huawei oder auch ein Honor-Handy besitzt. Bist du dennoch verunsichert und hast dir erst kürzlich ein Huawei-Handy zugelegt, nutzt dein Rückgaberecht.

Besitzt du dein Smartphone dagegen schon länger, wird es damit schwierig. Dann kannst du versuchen, dein Huawei-Gerät gegen ein anderes Gerät einzutauschen oder dein altes Handy zu verkaufen. Rechne hier allerdings mit Wertverlust.

Kauf vorerst kein neues Huawei-Handy

Bevor nicht eindeutig klar ist, wie sich die Android-Sperre auf künftige Huawei-Handys auswirkt, solltest du davon absehen, dir ein Neugerät zu besorgen. Die Geräte dürften in Zukunft stark davon benachteiligt werden. Ein Huawei-Handy zu kaufen, könnte also im schlimmsten Fall zu einem Sicherheitsrisiko werden.

Huawei arbeitet bereits an eigenem Betriebssystem und Play Store

In der Zwischenzeit arbeitet Huawei an seinem ganz eigenen OS und einer Play Store-Alternative. Laut Android Police wird das Aushilfs-Betriebssystem des Herstellers allerdings nicht vor Herbst diesen Jahres ausgerollt werden können.

Dafür soll es alle Anwendungsmöglichkeiten vereinen und nicht nur Handys und Tablets bespielen, sondern ebenso Computer, Fernseher, Autos, Wearables etc. Mit Android-Apps soll es auch funktionieren und diese sogar 60 Prozent schneller machen.

Ein Bericht von Bloomberg (via The Verge) spricht dazu von einer Art Huawei Play Store, der bereits seit einiger Zeit auf Huawei-Handys und Honor-Geräten verfügbar ist. Um Apps dafür zu bekommen, soll der Hersteller schon 2018 Entwickler damit gelockt haben, Teil der Eroberung des chinesischen Marktes für Handys zu werden, indem sie Anwendungen für die Huawei App Gallerie programmierten.

Es bleibt abzuwarten, ob sich Huawei am Ende nicht doch eigenständig genug machen kann, um auf Google verzichten zu können. Alle Neuigkeiten zu Huawei gibt's in unserem Tracker.

Zu den Kommentaren

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen