Digital Life 

Huaweis neues Betriebssystem: So clean ist das neue Design

Huawei hat Design-Vorschläge für das neue Betriebssystem beim Patentamt eingereicht.
Huawei hat Design-Vorschläge für das neue Betriebssystem beim Patentamt eingereicht.
Foto: imago images/ZUMA Press
Mögliche Namen für das neue Betriebssystem von Huawei machten schon die Runde. Jetzt sind die ersten Bilder aufgetaucht, die verraten, wie das neue Design aussehen könnte.

Schneller als Android soll das neue Betriebssystem von Huawei sein. Nachdem auch schon der Name bekannt ist, wird selbstverständlich spekuliert, wie das neue System aussehen wird. Erste veröffentlichte Bilder geben uns jetzt einen Einblick, wie Huawei sein neues Betriebssystem gestaltet.

Neues Betriebssystem für Huawei: Kleine Design-Geschmacksprobe

"Huawei Ark OS" ist der Name, der im Gespräch für das neue Betriebssystem ist. Jetzt ist aber auch das Design durchgesickert: Beim deutschen Patent- und Markenamt wurden die Bilder mit den Designvorschlägen angemeldet. Die cleane Darstellung erinnert stark an die Standard-Android-Ansicht.

Seit 2012 arbeitet Huawei an dem neuen Betriebssystem, das für Handys, Computer, Tablets, Autos, Fernseher und andere tragbare Geräte verfügbar sein soll.

Das könnten die Namen für das neue Huawei-Betriebssystem sein

Huawei trifft es hart, doch der südchinesische Betrieb schlägt zurück: Mit einem Betriebssystem das angeblich 60 Prozent schneller sein soll als Android, so so heißt es auf Android Headlines. Bislang hat der herausragenden Erfindung noch ein Name gefehlt, doch Huawei soll jetzt gleich mehrere Anträge beim europäischen Patentamt (EUIPO) eingereicht haben.

In den Anträgen lauten die möglichen Namen: "Huawei Ark OS", "Huawei Ark", "Ark" sowie "Ark OS". Die vermeintlichen Namen sind allerdings keine Garantie dafür, dass dass neue Betriebssystem auch tatsächlich so heißen wird, trotzdem sei einer der Namen wahrscheinlich.

Huawei

Plan B für neues Betriebssystem wird immer realistischer

Das Huawei bereits an einem eigenen System arbeitet ist ein cleverer Schachzug, denn auch Microsoft beendete seine Geschäftsbeziehungen mit Huawei. Damit stehe auch die Zukunft von Huaweis Notebooks in Frage. Bereits verkaufte Notebooks sollen weiterhin mit Windows funktionieren und auf Updates reagieren können.

Huawei musste in den letzten Tagen viel einstecken. Auch die SD-Association hat den Konzern von seiner Mitgliederliste gestrichen. Auch die Google-Sperre betrifft schon einige Handys. Übrigens hast du Huawei wahrscheinlich immer falsch ausgesprochen.

Zu den Kommentaren

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen