Digital Life 

Abzocke im Microsoft Store: Vorsicht bei diesen Apps

Unter den App-Anbietern im Microsoft Store tummeln sich Betrüger.
Unter den App-Anbietern im Microsoft Store tummeln sich Betrüger.
Foto: iStock/dem10
Die negativen Meldungen zum Microsoft Store häufen sich. Jetzt wurden erneut Informationen über Apps von Betrügern bekannt.

Die dreiste Abzocke kann unwissende Nutzer unnötig Geld kosten. Denn Software-Betrüger verkaufen Open-Source-Programme, die eigentlich kostenlos sind. Wer Apps im Microsoft Store kauft, muss also wieder auf der Hut sein. Wir erklären dir, worauf du achten musst, damit du kein Geld an Kriminelle zahlst.

Microsoft Store: Betrüger verkaufen Apps

Betroffen von der Betrugsmasche sind sogenannte Screencasting-Apps. Das sind Anwendungen, mit denen der Bildschirm und das zugehörige Audiomaterial direkt am PC aufgenommen werden kann.

User, die den Betrug erkannt haben, sprechen von folgenden Apps: OBS Studio, Captura und Screen To Gif. Alle drei Tools fallen eigentlich unter die Open-Source-Lizenz und sind daher im Normalfall kostenfrei erhältlich.

Die Apps der Betrüger hingegen können nur käuflich erworben werden, entweder vor dem Download oder mit teuren In-App-Käufen. Besonders gerissen: Verkauft werden die Fake-Apps mit falschem Namen und anderem Logo – wer das Original nicht kennt, fällt also wahrscheinlich drauf rein.

Vorsicht mit deinen Daten
Vorsicht mit deinen Daten

So kannst du dich schützen

Wer eine App im Microsoft Store herunterlädt, egal ob kostenpflichtig oder nicht, sollte sich vorher gut informieren. Denn: So gut wie jeder kann dort Apps anbieten, Qualitätskontrollen sind Mangelware.

Besonders, wenn der Hersteller weniger bekannt ist, ist Vorsicht geboten. Wer sich vorher im Internet informiert, ist auf der sicheren Seite.

Außerdem sollte vor jedem Kauf gecheckt werden, ob die App vom Entwickler tatsächlich Geld kostet, oder ein Betrüger mit einer kopierten Version dazuverdienen will.

Das ist nicht die erste negative Meldung zu Microsoft: Der Windows-Konzern war totgeglaubt, doch hat es zurück an die Spitze gebracht. Woran liegt das? Wir haben sieben Gründe gesammelt. Doch nicht nur im Microsoft Store tummeln sich Kriminelle: So leicht richten Betrüger ein Bankkonto in deinem Namen ein

Zu den Kommentaren
Neueste Videos auf futurezone.de

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen