Digital Life 

Huawei steckt in einer heftigen Krise, so überraschend reagiert Samsung-Boss

Samsung Chef DJ Koh reagiert überraschend auf den Huawei-Bann.
Samsung Chef DJ Koh reagiert überraschend auf den Huawei-Bann.
Foto: imago images/Agencia EFE
Der Huawei-Bann könnte auch Auswirkungen für Samsung haben. Die Reaktion des CEOs des südkoreanischen Unternehmens ist beachtenswert.

Während die Handy-Absätze von Samsung stagnieren, verkaufte die chinesische Konkurrenz zuletzt immer mehr Smartphones. Auch wenn der südkoreanische Hersteller immer noch an der Spitze ist, hat er mit Huawei ein ernstzunehmenden Gegenspieler auf dem Markt. Dieser steckt momentan in einer heftigen Krise; so könnte man meinen das Samsung die Situation schamlos ausnutzen könnte.

Huawei in der Krise: So reagiert Samsung

Nach dem Huawei-Bann sind die Absatzahlen des chinesischen Technologiekonzerns massiv eingebrochen. Im Mai und Juni verbuchte das Unternehmen Absatzrückgänge um ganze 40 Prozent. In den nächsten Monaten könnte der Umsatz deswegen zwischen 40 und 60 Prozent Einbußen machen. Während Huawei kämpft, könnte sich Samsung freuen. Ein Konkurrent ist erst einmal auf Eis gelegt, die große Aufregung um den zwar vorerst aufgehobenen Handelskrieg rückt das eigene Versagen mit den Falthandys in den Hintergrund.

Beobachter gehen sogar so weit, dass der Huawei-Bann letztendlich sogar Apple im chinesischen Geschäft schaden könnte. Denn aus Patriotismus könnten chinesische Kunden auf iPhones verzichten und lieber Handys von Huawei, Xiaomi, Oppo oder Samsung kaufen. Somit wäre für Samsung noch ein Konkurrent geschwächt, vermutet Business Insider.

Android-Sperre für Huawei-Handys: Das solltest du jetzt dringend tun

Doch der Chef von Samsung DJ Koh gibt sich im Interview mit Computerbild überraschend solidarisch: „Als ich die Nachricht davon während einer Geschäftsreise hörte, habe ich meinen Führungskräften sofort mitgeteilt: Nutzt die Situation nicht aus! Wir müssen unseren eigenen Weg gehen, so wie wir es geplant haben.“

Samsung-Chef macht lieber sein eigenes Ding

Koh konzentriere sich lieber auf seinen eigenen Weg. Ihm sei aber bewusst, dass sich die Situation wieder ändere, wenn sich der Handelskrieg gelegt habe, dann käme auch die Konkurrenz zurück.

Das dürfte aber wohl noch eine Weile dauern. Immerhin hatten sich die Präsidenten Donald Trump und Xi Jinping während des G20-Gipfels in Japan auf eine Pause im Handelsstreit geeinigt. So geht es nach dem Huawei Bann weiter. Eine positive Nachricht für die Nutzer haben die Sanktionen dennoch: Huaweis Android-Probleme machen die Handys zu Schnäppchen.

Zu den Kommentaren

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen