Digital Life 

Teurer Telefonstreich: Ordentliches Bußgeld für Vodafone

Über diese Werbeanrufe wird sich Vodafone nun auch ärgern. Ein teures Bußgeld wartet auf den Mobilfunkanbieter.
Über diese Werbeanrufe wird sich Vodafone nun auch ärgern. Ein teures Bußgeld wartet auf den Mobilfunkanbieter.
Foto: iStock/djiledesign
Vodafone sieht sich einem Bußgeld der Bundesnetzagentur gegenüber. Der Grund: Der Mobilfunkanbieter soll unerlaubte Werbeanrufe getätigt haben.

Ein schlechter Telefonstreich kommt dem Mobilfunkanbieter Vodafone jetzt teuer zu stehen. Der Vorwurf der Bundesnetzagentur: Vodafone und seine Dienstleister sollen Werbeanrufe getätigt haben, ohne die Einwilligung der Personen eingeholt zu haben, die kontaktiert wurden. Deswegen sieht sich Vodafone jetzt mit einer ordentlichen Summe für ein Bußgeld konfrontiert.

So teuer wird der Telefonstreich für Vodafone

Stolze 100.000 Euro fordert die Bundesnetzagentur für die unerlaubten Werbeanrufe von Vodafone. Bislang ist die Strafe allerdings noch nicht rechtskräftig. Das Unternehmen kann sich gegen den richterlichen Bescheid noch wehren. Die Behörde bezieht sich dabei auch 96 Anrufe, die zwischen 2016 und 2018 getätigt wurden. Die Anrufe bezogen sich auf die Kabelsparte des Unternehmens.

Anruf von Vodafone gekriegt? Hör gut hin, um nicht getäuscht zu werden

Darum ging es bei den Werbeanrufen

Vodafone soll in diesem Zeitraum versucht haben, ehemalige Kunden zu überreden, ihre Kündigung zurückzunehmen. In den 96 Fällen sollen die Angerufenen dem Unternehmen verboten haben, sie telefonisch zu kontaktieren.

"Es ist nicht zu akzeptieren, dass Vodafone ignoriert, wenn Kunden Werbeanrufe ausdrücklich untersagen", sagt Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. Einzelne der Betroffenen berichteten sogar von 30 weiteren Anrufen des Mobilfunkanbieters, auch nach ausdrücklichem Verbot.

Unerlaubte Werbeanrufe: Das sagt das Gesetz

Die gesetzliche Regelung schreibt vor, dass sogar Vertragspartner die Einwilligung des Angerufenen bei Werbeanrufen benötigen. Verbietet der Kunde solche Anrufe, dann ist das Unternehmen dafür verantwortlich, dass Mitarbeiter sich daran halten. Auf welche Weise der Angerufene dieses Verbot ausspricht, ist dabei nicht wichtig. Das kann auch während eines Werbeanrufes oder der Vertragskündigung geschehen.

Bei der Bundesnetzagentur können Verbraucher Beschwerde einlegen, wenn sie weiterhin von Werbeanrufen belästigt werden.

Nehm dich auch vor diesen Fake-Werbeanrufen in Acht: Angebliche Vodfone-Mitarbeiter wollen an deine Daten kommen.

Wenn du gerade nach einem günstigen Handyvertrag suchst, solltest du auf diese Ausgaben achten.

Zu den Kommentaren

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen