Digital Life 

Ab 2021 ist Schluss: Gesichtserkennung soll wieder abgeschafft werden

Wer sie einmal genutzt hat, will wahrscheinlich ungern drauf verzichten: Die Face-ID.
Wer sie einmal genutzt hat, will wahrscheinlich ungern drauf verzichten: Die Face-ID.
Foto: iStock/IGphotography
Die Resonanz auf die Face-ID Entsperrung von Smartphones war positiv, sicherer als die Touch-ID soll sie außerdem sein. Dennoch soll die Funktion wieder abgeschafft werden. Ein Schritt zurück?

Bei der Entwicklung modernster Smartphones sind Hersteller wie Apple im Zwiespalt: Nicht selten müssen sie sich zwischen Design und Funktionalität entscheiden. Denn der Trend ist eindeutig: Je weniger Bildschirm-Aussparungen, desto besser – randlose Displays sind schwer angesagt. Erst vor zwei Jahren erschien das erste Smartphone mit Gesichtserkennung, seitdem werden alle neuen Handys von Apple mit der Face-ID entsperrt. Sie soll sicherer und nutzerfreundlicher sein, dennoch wird sie vermutlich bald wieder abgeschafft. Was steckt dahinter?

Polizisten sollten iPhones mit Face ID lieber nicht direkt ansehen
Polizisten sollten iPhones mit Face ID lieber nicht direkt ansehen

Nach nur zwei Jahren: Apple will Face-ID wieder abschaffen

Nicht nur die neusten iPhones, auch das iPad Pro verfügt über die Gesichtserkennungs-Funktion. Apple verspricht, dass die Fehlerquote so minimiert und der Zugang Dritter so gut wie ausgeschlossen werden kann.

Die Nutzer erfreuen die hohen Sicherheitsstandards, nicht so sehr die vergleichsweise große Aussparung am oberen Displayrand. Diese ist jedoch dringend notwendig, damit die Face-ID reliabel ist: Das komplexe Sensor-Arsenal kann so verhindern, dass die Gesichtserkennung zum Beispiel durch Fotos betrogen wird.

Apple bereits im Kontakt mit Zulieferer

Die chinesische Seite Credit Suisse hat Informationen von Apples Zulieferer vorliegen, die Aufschluss über die geplanten Änderungen geben können. Laut der Unterlagen hat das Unternehmen ein komplett randloses Display in Auftrag gegeben: Keine Aussparungen, weder einen Home-Button für den Fingerabdruck, noch ein Sensor-Arsenal für die Face-ID.

Wie sollen wir unsere Smartphones denn dann in Zukunft entsperren?

Im Gegensatz zu den Sensoren für die Face-ID, lassen sich die für die Erkennung des Fingerabdruckes hinter dem Display unterbringen. Apple hat also Displays mit integriertem Touch-ID Sensor geordert. Diese bietet der Zulieferer des US-Riesen jedoch derzeit noch nicht an. Es bleibt also abzuwarten, bis wann die Face-ID tatsächlich abgeschafft wird. Experten gehen jedoch davon aus, dass es schon 2021 der Fall sein wird.

iPhone-Fakten
iPhone-Fakten

Wieder Touch-ID: Ein Rückschritt?

So vage die Vermutungen derzeit noch sind, eins steht fest: Um eine Rückkehr zur Touch-ID vor seinen Kunden rechtfertigen zu können, muss Apple das Touch-ID System von Grund auf überholen.

Auf Innovationen, die die Face-ID mit sich brachte, werden Kunden wahrscheinlich ungerne wieder verzichten wollen – die Aufmerksamkeitsprüfung ist nur ein Beispiel.

Außerdem stellt sich die Frage der Praktikabilität: Apple-User sind es gewohnt, dass sich ihr Handy mit der Face-ID quasi automatisch entsperrt. Wie will der Tech-Riese mit der in den Display integrierten Touch-ID den selben Komfort gewährleisten können?

Verwirrend: Erst im April hatte Apple Patente angemeldet, die auf eine geplante Face-ID für Macs schließen ließ. Werden auch diese Pläne jetzt über Bord geworfen?

Das könnte ein Grund sein: Immer wieder scheitert die Gesichtserkennung. Das kannst du tun, wenn die Face-ID nicht funktioniert.

Zu den Kommentaren
Neueste Videos auf futurezone.de

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen