Digital Life 

Klein, aber fein: Apple-Update lässt iPhone-Kamera in neuem Glanz erstrahlen

Ein neues Apple-Update bringt die Bilder deiner iPhone-Kamera zum Strahlen.
Ein neues Apple-Update bringt die Bilder deiner iPhone-Kamera zum Strahlen.
Foto: iStock/martin-dm
Mit der Betaversion des Apple-Updates iOS 13.2 verbessert sich die Kamera deines neuen iPhones. Was hinter der Deep Fusion-Funktion steckt, erfährst du hier.

Das neue Apple-Update poliert deine iPhone-Kamera auf. Mit einer neuen Funktion betont die Linse dann (hoffentlich) vorteilhafte Details in deinen Porträts. Doch nicht jeder iPhone-Nutzer darf in den Genuss der Aufwertung kommen, da Deep Fusion nur für die neuesten Apple-Modelle verfügbar sein wird. Bist du Besitzer eines iPhone 11 (Pro oder Max), darfst du dich allerdings freuen.

Videos rund um Apple
Videos rund um Apple

Nächstes Apple-Update bringt die iPhone-Kamera auf Zack

Mit der öffentlichen Betaversion vom Apple-Update iOS 13.2 kannst du die Deep Fusion-Funktion auf deinem iPhone 11 bereits testen. Apple kündigte die Besonderheit für die iPhone-Kamera bereits während der jüngsten Keynote an. Jetzt ist Deep Fusion wohl bereit für die Fangesellschaft.

Wie Cnet berichtet, soll die neue Kamera-Funktion einen besonderen Fokus auf Details setzen, ohne dabei ein Bildrauschen zu initiieren. Einige Einzelheiten scheinen dadurch klarer, während der Rest ruhig und gleichmäßig bleibt.

Deep Fusion oder Smart HDR? Der kleine (aber feine) Unterschied

Momentan schießt die iPhone-Kamera ihre Fotos mit der Funktion Smart HDR, die eine Reihe an Fotos macht, um daraus das beste Foto zusammenzusetzen. Smart HDR passt sich den Lichtkonditionen an und wechselt automatisch ihren Modus, wenn die Umgebung dunkle ist. Deep Fusion übernimmt den Job von Smart HDR und macht ihn besser.

Deep Fusion arbeitet auf einem Pixellevel. So verbessert die Funktion sofort die Konditionen deines Fotos, wenn das Bild in einer schlecht belichteten Umgebung aufgenommen wird. Das Ergebnis: Ein detailreiches Foto, trotz schlechten Lichts.

Der kalifornische Konzern arbeitet ständig an Verbesserungen seiner Hard- und Software. Auch zu den Apple-AirPods der dritten Generation gibt es erste Details. Ein neues Update zum Ende des Jahres soll Siri anpassungsfähiger machen: Sie nutzt dann häufiger WhatsApp.

Zu den Kommentaren
Neueste Videos auf futurezone.de

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen