Digital Life 

Bye, bye Gmail: Gleich 2 E-Mail-Programme in Deutschland beliebter

Im Ranking der beliebtesten E-Mail-Programme der Deutschen verliert Gmail.
Im Ranking der beliebtesten E-Mail-Programme der Deutschen verliert Gmail.
Foto: Bild / imago images / imagebroker
Du dachtest, nichts geht über Gmail? Dann liegst du falsch. Die meisten Deutschen nutzen zwei andere E-Mail-Programme. Überraschende Ergebnisse einer Umfrage.

Es ist offiziell: Gmail ist nicht mehr das beliebteste E-Mail-Programm Deutschlands. Jedenfalls, wenn man einer neuen Umfrage Glauben schenkt. Noch vor dem Dienst von Google sind zwei andere – kostenlose und aus Deutschland stammende – Programme auf den ersten Plätzen.

Diese 2 E-Mail-Programme sind beliebter als Gmail

Zugegeben, mit der aktuellen Umfrage muss man vorsichtig sein. Sie wurde im Auftrag von GMX und Web.de durchgeführt. 1.019 Internetnutzer ab 14 Jahren wurden zu ihrer Nutzung von E-Mail-Programmen befragt. Und das Ergebnis? Die Mehrheit nutzt GMX und Web.de statt Gmail. Ein Zufall?

Trotzdem überraschen die Ergebnisse. 25 Prozent der Befragten gaben an, ihren Haupt-E-Mail-Account bei GMX zu haben, 24 Prozent nutzen hauptsächlich Web.de. Damit nutzt mehr als die Hälfte einen der beiden aus Deutschland stammenden Provider. Sie kommen damit auf einen Marktanteil von rund 64 Prozent. Googles Gmail dagegen belegt mit fast 15 Prozent nur Platz drei der beliebtesten E-Mail-Programme der Deutschen.

Wie die folgende Grafik von Statista zeigt, sind andere E-Mail-Programme wie Outlook von Microsoft (9,3 Prozent), T-Online (8,4 Prozent), 1&1 (3,6 Prozent) und freenet (2,5 Prozent) noch weniger beliebt, vielleicht, weil Nutzer dabei eine Abogebühr entrichten müssen.

Wie kann das sein?

Web.de zufolge wurden allein 2018 rund 848 Millionen Nachrichten über die beiden deutschen E-Mail-Dienste versendet. Deshalb haben beide Postfächer mit künstlicher Intelligenz eingeführt. Damit können Nachrichten automatisch sortiert werden. Außerdem bieten sie eine Zwei-Faktor-Authentifizierung. Das bedeutet, die Daten des Nutzers sind zweifach abgesichert.

Und was ist mit E-Mail-Apps?

E-Mails schreiben und lesen wir heute häufig auf unseren Smartphones. Deshalb stellt sich die Frage, ob sich im Vergleich der E-Mail-Apps ein anderes Bild ergibt. Tatsächlich können viele der mobilen Mail-Clients Hunderttausende Downloads verzeichnen. Über die 100-Millionen-Marke schaffen es aber wenige. Umso überraschender ist der Erfolg einer E-Mail-App mit einer Milliarde Downloads: "Samsung Email".

Noch relativ neu ist die Mail-App "Spark", eine der am besten ausgestatteten E-Mails-Apps. Im Bereich der mobilen Clients ist es aber ohnehin ein ständiges Auf und Ab im Ranking.

Gmail unbeliebter

Möglicherweise liegt die Beliebtheit, sei sie auch noch so von den Auftraggebern der Studie konstruiert, daran, dass Google sich mit seinem E-Mail-Programm in letzter Zeit keine Freunde gemacht hat. So sammelt Gmail alle Rechnungen der Nutzer. Zudem ist es möglich, dass Google Mail-User bald doch zahlen müssen. Immerhin ist es smart mit diesen Tools den Gmail-Posteingang zu durchsuchen. Ansonsten sind übrigens diese Outlook-Alternativen einen Blick wert.

Zu den Kommentaren
Neueste Videos auf futurezone.de

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen