Digital Life 

Nicht ganz durchdacht, Google: Auf Android 11 könnten beliebte Apps nicht mehr funktionieren

Android 11 könnte das Aus für einige beliebte Android-Apps bedeuten.
Android 11 könnte das Aus für einige beliebte Android-Apps bedeuten.
Foto: iStock/fizkes
Das Betriebssystem Android 10 wurde gerade erst ausgerolllt, da ranken sich schon die ersten Gerüchte um Android 11. Doch das soll es gewissen Apps schwer machen.

Das neue Betriebssystem Android 10 wird langsam auf die Smartphones verteilt. Zwar geht das nur langsam voran, denn auch zwei Wochen später haben einige beliebte Geräte noch kein neues Android-Betriebssystem. Trotz allem wird schon über Android 11 spekuliert. Der Nachfolger soll aber auch gleichzeitig das Aus für einige populäre Apps bedeuten.

Android 11: Darum müssen manche Apps weichen

Schon das aktuelle Betriebssystem Android 10 macht es schwieriger für installierte Apps, Zugriff auf all deine Informationen zu erhalten. Das bedeutet, du wirst öfters gefragt, ob eine Android-App auch den Zugriff auf deinen Speicher bekommen soll. Nach einer solchen Zustimmung haben die Anwendungen die freie Verfügung über deinen Speicher. Doch das soll sich mit Android 11 noch einmal drastisch ändern.

"Scoped Storage" soll genau dort ansetzen und den Zugriff auf deinen Handy-Speicher organisieren. So erhalten Apps unter Android 11 nur noch Zugriff auf bestimmte Dateien. Andere Dateien fallen dann in die sogenannte Sandbox, das ist eine isolierte Umgebung. In der Sandbox können Apps zudem nur auf eigene Dateien zugreifen. Android-Apps ist es dann nicht möglich auf fremde Inhalte Zugriff zu erhalten.

Die besten Tipps für Android-Nutzer
Die besten Tipps für Android-Nutzer

Android 11 schränkt Zugriffe der Apps ein

Doch genau an dieser Stelle befindet sich das Problem von Android 11. Android-Apps wie der Dateimanager und Backup-Apps müssen auf alle Dateien zugreifen, um ihren Job richtig zu machen. Du kannst jetzt aber aufatmen: Denn bei den Dateien sind Bilder, Videos oder auch Audio-Dateien ausgeschlossen. Auf diese Weise wäre WhatsApp zum Beispiel nicht gefährdet.

"Scoped Storage" sollte eigentlich schon mit Android 10 eingeführt werden. Entwickler protestierte aber dagegen, sodass Google das Feature für Android 11 aufhob. Es soll aber Ausnahmen für die Zugriffsrechte geben, wie AndroidPolice berichtet. Dafür müssen sich die Entwickler aber gegenüber Google rechtfertigen.

Android 11 wird erst 2020 vorgestellt, bis dahin müssen wir abwarten, ob "Scope Storage" sich auch etablieren kann. Ein hässlicher Fehler von Android 10 lässt sich vorerst nicht beheben. Dafür möchte Google die Spionage-Möglichkeiten auf deinem Android-Handy reduzieren.

Zu den Kommentaren
Neueste Videos auf futurezone.de

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen