Digital Life 

Sicherheitslücke bei Googles und Samsungs Kamera-App: Achte darauf, was du dir runterlädst

Sicherheitslücke bei Googles und Samsungs Kamera-App offenbart: Darum solltest du darauf achten, welche Apps du runterlädst.
Sicherheitslücke bei Googles und Samsungs Kamera-App offenbart: Darum solltest du darauf achten, welche Apps du runterlädst.
Foto: iStock/allanswart
Gefahr bei Googles und Samsungs Kamera-App: Sicherheitsspezialisten decken auf, dass die systeminternen Apps nicht so sicher sind wie man denkt.

Systeminterne Apps wie die Kamera-App bei Google oder Samsung gelten als vertrauenswürdig und wenig verwundbar. Ein IT-Unternehmen, das auf Cyber-Sicherheit spezialisiert ist, bewies kürzlich das Gegenteil und lieferte Indizien, die darauf hindeuten, dass Googles und Samsungs Kamera-Apps nicht so sicher sind wie du denkst.

Auch Googles und Samsungs Kamera-App ist nicht vor Angriffen gefeit

Heute sollte eigentlich jedem bewusst sein, dass Smartphones ein Schlüssel zu sämtlichen persönlichen Daten sind, wenn man sie nicht ausreichend schützt.

Das auf IT-Sicherheit spezialisierte israelische Unternehmen Checkmarx verdeutlichte diese Tatsache vor Kurzem erneut sehr anschaulich. In einer Studie wiesen die Experten darauf hin, dass auch in Geräten die eigentlich als außerordentlich vertrauenswürdig gelten, Angriffspunkte für Hacker existieren können. Nach der Lektüre ihres Berichts ist klar: Googles und Samsungs Kamera-Apps sind nicht so ausgereift sind wie angenommen.

Vorsicht mit deinen Daten
Vorsicht mit deinen Daten

So werden Googles und Samsungs Kamera-App zu Einfalltoren

Denn derartige Applikationen können ein Eintrittstor für Hackerangriffe sein. Checkmarx begann seine Untersuchung mit den beiden Google-Smartphones Pixel 2 XL und Pixel 3, die auf Sicherheitslücken untersucht wurden.

Schnell stieß das Team auf eklatante Fehler in Googles Kamera-App der beiden Geräte. Laut Checkmarx seien Angreifer nämlich in der Lage mit einer Schadsoftware auf dem Handy ohne weiteres Zugriff auf die Kamera und das Mikrofon zu erhalten. Nach weiterer Recherche entdeckten die Spezialisten Fehler der gleichen Art auch bei Samsungs Kamera-App in Geräten der Galaxy-Reihe.

Auf beide Modellreihen spielte Checkmarx eine simple Wetter-App auf und war danach in der Lage, Googles und Samsungs Kamera-App und somit auch das Mikrofon zu kontrollieren. Dadurch sei theoretisch jeder Hacker, der es schaffe, eine getarnte Schadsoftware auf ein Google Pixel- oder ein Samsung Galaxy-Handy zu schmuggeln, dazu fähig, unerlaubt Bilder und Videos aufzunehmen und sogar Gespräche mitzuhören.

Stellen Googles und Samsungs Kamera-Apps immer noch eine Gefahr dar?

Nach ihren Funden informierte das Team von Checkmarx umgehend Google und Samsung über die Fehler ihrer Kamera-App. Bereits im Juli 2019 erfuhren die beiden Unternehmen, dass Mängel in den Sicherheitsstrukturen ihrer Geräte existierten. Jetzt durfte Checkmarx seine Studie veröffentlichen, nachdem Google und andere Hersteller die Probleme weitestgehend behoben haben.

Trotzdem lauern in den Weiten des App-Stores noch unzählige weitere Gefahren. So wie diese App, die du unbedingt löschen solltest. Deshalb pass auf: So kannst du Spionage-Apps erkennen und entfernen.

Zu den Kommentaren
Neueste Videos auf futurezone.de

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen