Digital Life 

iPhone-Tracking? Apple erklärt, was es damit auf sich hat

iPhone-Tracking ist auch mit den neuen Apple-Smartphones im Hintergrund möglich.
iPhone-Tracking ist auch mit den neuen Apple-Smartphones im Hintergrund möglich.
Foto: iStock/Nastco
Erst kürzlich wurde bekannt, dass die Standortbestimmung bei deinem iPhone 11 im Hintergrund läuft, auch wenn du sie deaktiviert hast. Apple erklärt nun, wieso das so ist.

iPhone 11 Pro-User freuen sich vermutlich über das neue Feature, dass die Standortlokalisierung ihres Telefons deaktiviert werden kann. Doch damit ist iPhone-Tracking noch lange nicht Geschichte. Denn trotz allem erfasst das Gerät laut Apple immer noch deinen Standort, auch wenn du den Zugriff verweigerst.

Update vom 7. Dezember 2019: Apple erklärt iPhone-Tracking

Nach dem bekannt geworden war, dass dein iPhone auch dann Standortdaten von dir erfasst, wenn du die Funktion deaktiviert hast, gingen viele Beobachter von einem ungewollten Bug aus. Doch dem wiederspricht Apple nun und erklärt, wies das iPhone-Tracking sogar nötig ist.

Demnach hänge das Teilen der Standortdaten mit der erstmals in iPhone 11 verbauten Ultra-Breitband-Technologie zusammen. Der in den iPhones verbaute U1-Chip ermöglicht es Besitzern der Apple Smartphones, andere Geräte, die ebenfalls über diese Technik verfügen, räumlich zu orten. Das hat Vorteile und soll in Zukunft etwa dabei helfen, verlorene AirPods wieder ausfindig zu machen.

Es gebe jedoch "internationale behördliche Auflagen", die besagen, dass die Technologie an einigen Orten nicht aktiv sein darf. Um nun herauszufinden, ob sich das iPhone an einem solchen Ort befinde, müsse die Ortungsfunktion auf dem Gerät aktiv sein, wie Apple gegenüber TechCrunch erklärt.

Standortdaten werden nicht gespeichert

Der Sprecher Apples betonte außerdem, dass man die Standortdaten der Nutzer nicht speichere. Der Sicherheitsexperte Will Strafach bestätigte das auf Twitter. Er habe keine Indizien dafür gefunden, dass Apple die Daten an einen Server übertrage. Es handele sich demnach wohl um einen lokalen Vorgang, der nur auf dem iPhone ablaufe.

iPhone-Tracking leider nur mit Grenzen

Obwohl du auf deinem iPhone 11 Pro normalerweise nun die Lokalisierung deines Standortes unterbinden solltest, haben die Optionen in den Systemeinstellungen ihre Grenzen. Ein Journalist hat dies nun herausgefunden und macht deutlich, dass iPhone-Tracking dennoch möglich ist.

Auf dem iPhone 11 Pro des Journalisten wurde nicht nur die Standortfreigabe für Apps deaktiviert, sondern auch alle Systemanwendungen. Obwohl damit das iPhone-Tracking unterbunden sein sollte, wurde in der Statusleiste angezeigt, dass der Standort dennoch erfasst wurde. Der Journalist geht davon aus, dass es auch bei den anderen iPhone 11-Modellen ähnlich sein könnte.

iPhone-Fakten
iPhone-Fakten

Auch andere Systemprozesse sind betroffen

Apple wurde auf das neueste Problem des iPhone-Trackings aufmerksam gemacht. Das Unternehmen wies sogar darauf hin, dass es bei einigen Usern auch zu anderen Problemen beim Deaktivieren von Systemprozessen komme. Machte aber keine genaueren Angaben dazu. Darunter fallen Features wie "Find my Phone" oder Notfallbenachrichtigungen.

Apple bemüht sich zwar nach außen hin momentan, mehr Sicherheitsoptionen für seine User zur Verfügung zu stellen. Doch wurde nicht offen kommuniziert, dass einige Prozesse davon ausgeschlossen sein könnten. In einem neuen Werbespot hebt Apple die Sicherheit des iPhone 11 hervor. iPhone-Tracking ist das eine, diese Funktion vom iPhone 11 behindert dich. Du solltest sie sofort abschalten.

Neueste Videos auf futurezone.de

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen