Digital Life 

Klage gegen Samsung und Apple: Geräte sollen deine Gesundheit gefährden

Da die Handystrahlung bei Geräten von Apple und Samsung deutlich über den erlaubten Werten liegt, hat eine Kanzlei nun Klage gegen die Unternehmen eingereicht.
Da die Handystrahlung bei Geräten von Apple und Samsung deutlich über den erlaubten Werten liegt, hat eine Kanzlei nun Klage gegen die Unternehmen eingereicht.
Foto: iStock/Geber86
Die Vermutung, dass Handystrahlung schädlich sein kann, kursiert schon länger. Zwei Hersteller werden jetzt angeklagt, weil sie angeblich die Höchstwerte überschreiten.

Eine US-amerikanische Kanzlei geht Apple und Samsung an den Kragen: Beide Unternehmen werden derzeit angeklagt, weil die Geräte der Tech-Riesen die erlaubten Grenzwerte für Handystrahlung überschreiten und so die Gesundheit der Nutzer aufs Spiel setzen.

Handystrahlung überschreitet Grenze: Apple und Samsung angeklagt

Angestoßen wurde der Rechtsstreit durch die US-Zeitung Chicago Tribune: Sie hatte eine Untersuchung der SAR-Werte von Apples und Samsungs Smartphones in Auftrag gegeben. Bei dem SAR-Wert handelt es sich um die spezifische Absorptionsrate. Diese gibt an, wie stark die Absorption von elektromagnetischen Feldern bei einem Gerät ist. Sie ist somit auch ein Maßstab für dessen Erwärmung.

Der SAR-Wert liegt bei modernen Geräten ungefähr zwischen 0,10 und 1,99 W/kg. Je kleiner der SAR-Wert, desto geringer die Erwärmung des Gewebes durch Strahlung. Der empfohlene oberste Grenzwert der Weltgesundheitsorganisation (WHO) liegt bei 2,0 W/kg.

Bei der Studie fanden Forscher jedoch bei einigen Geräten von Apple und Samung auffällige Werte, die den Grenzwert der WHO übersteigen und somit als gesundheitsgefährdend einzustufen sind.

Handys im Alltag: Darauf solltest du achten
Handys im Alltag: Darauf solltest du achten

Diese Modelle schaden dir mehr als gedacht

Die Modelle, die den Untersuchungen zufolge gesundheitsgefährdend sind, sind laut Chicago Tribune folgende:

  • Apples iPhone 7 Plus, iPhone 8, iPhone XR
  • und Samsungs Galaxys S8, S9 und S1

In eigenen Tests der Kanzlei Fegan Scott, die die Klage erhoben hat, sollen ebenfalls auffällige SAR-Werte für diese Geräte gemessen worden sein.

So sollen die Geräte vor allem bei unmittelbarem Hautkontakt die Grenzwerte deutlich übersteigen: iPhone 8 und Galaxy S8 würden in einem Abstand von zwei Millimetern zur Haut des Nutzers die Grenzwerte mehr als doppelt übertreffen. Bei direktem Kontakt (null Millimeter) sei die Strahlung des iPhone 8 sogar fünfmal höher als erlaubt.

Samsung und Apple wehren sich gegen Vorwürfe

Warum die Ergebnisse der neuen Untersuchungen so stark von den Angaben der Hersteller abweichen, erklärt sich die Kanzlei dadurch, dass sie die Tests unter "realistischeren Bedingungen" durchgeführt habe, als das bei den Untersuchungen der Tech-Riesen der Fall gewesen sei. Die Chicago Tribune gab zudem an, man habe versucht, "die schlimmstmöglichen Anwendungsszenarien nachzustellen, in denen Mobiltelefone die höchstmögliche Strahlung abgeben."

Welche der beiden Parteien Recht hat, wird sich mit dem Gerichtsurteil entscheiden. Bis dahin gilt, dass Vorsicht besser ist als Nachsicht. Wer sein Handy gerade nicht braucht, sollte es möglichst weit von seinem Körper ablegen.

Denn: Dass Handystrahlung krebserregend ist, legten bereits einige Forscher nahe. Wie schwierig der Nachweis der SAR-Werte aber tatsächlich ist, zeigt auch eine jüngst abgeschlossenen 30-jährige Studie zum Thema Handystrahlung, die Millionen kostete und am Ende keine Erkenntnisse brachte.

Neueste Videos auf futurezone.de

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen