Digital Life 

Sichere Festung: Apple schwört auf eine iPhone-Sperre ohne Hintertürchen

Apple macht dein Handy dank der iPhone-Sperre sicher.
Apple macht dein Handy dank der iPhone-Sperre sicher.
Foto: imago images/Westend61
Apple geht nun in die Verteidigung: Die Handy-Verschlüsselung des Smartphone-Herstellers soll ausreichend sein und die iPhone-Sperre garantieren.

Gegenüber der US-Regierung muss sich Apple momentan ordentlich verteidigen. Die Handy-Verschlüsselung soll ausreichend sein und es würde keine Hintertürchen geben. Diese Infos zur iPhone-Sperre verkündete das Unternehmen auf bei der CES 2020.

Handy-Verschlüsselung sorgt für ordentliche iPhone-Sperre

Dass Apple seine Sicherheit für die hauseigenen Geräte verteidigt, ist keine neue Haltung des Unternehmens. Doch durch die wiederholte Betonung bezieht sich Apple nun auf die Anfrage des FBIs, bei der es dabei ging, die iPhone-Sperre eines mutmaßlichen Attentäters vorzunehmen. Das FBI wollte Zugriff auf Geräte eines Mannes erhalten, der im Dezember 2019 drei Menschen auf einem Marine-Stützpunkt in den USA getötet hatte.

Doch Apple blieb hart: Die iPhone-Sperre wurde nicht geknackt – auch nicht für das FBI, heißt es bei der dpa. Das Unternehmen arbeitet auch mit Handy-Verschlüsselung. So sind Inhalte auf den Smartphones ohne den Zahlencode mit iPhone-Sperre nicht zugänglich. Informationen würden nur auf richterlichen Beschluss herausgegeben werden. Allerdings fielen Daten, die zur Ende-zu-Ende-Verschlüsselung geschützt seien, nicht darunter.

iPhone-Fakten
iPhone-Fakten

Schon früher störte sich das FBI an der iPhone-Sperre

2016 hatte das FBI deswegen schon einmal gegen Apple geklagt. Das Unternehmen sollte Methoden entwickeln, die die iPhone-Sperre schwächen, sodass die Behörde die Geräte per Brute-Force-Angriffe knacken könnte. Ein externer Dienstleister verhalf dem FBI schließlich zu den gewünschten Daten und die Klage wurde fallengelassen.

Der Konzern wies damals daraufhin, dass Hintertürchen, die für Behörden eingerichtet werden, auch von anderen missbraucht werden können. Mittlerweile befinden sich auch Zahlungs- und Gesundheitsdaten auf den Geräten, daher will Apple keine Lockerung für die Sicherheit vornehmen.

Die iPhone-Sperre von Apple ist so sicher, dass gestohlene iPhones oftmals unnötigt zerstört werden. Diebe können damit nichts anfangen. Dafür steht übrigens das i im iPhone.