Digital Life 

Im Kampf gegen Funklöcher machen diese Konkurrenten nun gemeinsache Sache

Kein Netz? Die Anzahl der Funklöcher in ländlichen Regionen wollen die Telekom und Vodafone nun gemeinsam reduzieren.
Kein Netz? Die Anzahl der Funklöcher in ländlichen Regionen wollen die Telekom und Vodafone nun gemeinsam reduzieren.
Foto: imago images / Westend61
In vielen Regionen Deutschland gehören Funklöcher immer noch zum Alltag. Eine ungewöhnliche Allianz soll dieses Problem nun endlich beseitigen.

Wer glaubt, dass in Zeiten des anstehenden Ausbau des 5G-Netztes zumindest das 4G-Netz bereits flächendeckend verfügbar ist, irrt gewaltig. Denn noch immer gibt es Gebiete in Deutschland, in denen Funklöcher Realität sind. Die Telekom und Vodafone wollen nun gemeinsam für eine bessere Netzabdeckung sorgen.

Für bessere Netzabdeckung: Das wollen die Anbieter ändern

Insgesamt 4.000 Stellen in Deutschland habe man ausgemacht, bei denen man gemeinsam mit dem Konkurrenten Vodafone daran arbeiten wolle, "graue Flecken" auf der Landkarte zu beseitigen. Geplant sind vorrangig wohl keine neue Sendemasten. Die Kooperation soll in anderer Form stattfinden, um die Netzabdeckung für Mobilfunkkunden zu verbessern und Funklöcher endlich der Vergangenheit angehören zu lassen.

Um die Netzabdeckung endlich in den Griff zu bekommen, gehen die Konkurrenten einen ungewöhnlichen Weg: Sie teilen ihre Netze. Das heißt konkret: Kann etwa die Telekom in einer Region bereits LTE-Empfang bieten, Vodafone bis jetzt aber (noch) nicht, sollen in Zukunft auch Kunden von Vodafone profitieren und auf das Netz des Konkurrenten zugreifen können.

Kooperation bis jetzt ohne O2

"Wir arbeiten mit unserem Wettbewerber zusammen, damit noch mehr Menschen in Deutschland ein besseres Netz nutzen können", erklärt Dirk Wössner, Deutschland-Chef der Telekom. Die Kooperation der beiden Netzbetreiber werde sich überwiegend auf ländliche Regionen und Verkehrswege beziehen, heißt es weiter.

Bis jetzt findet die Zusammenarbeit nur zwischen Vodafone und der Telekom statt, Telefónica mit dem O2-Netz bleibt bisher außenvor, eine Zusammenarbeit mit anderen Netzbetreibern sei aber möglich, wie die Telekom mitteilt. Die Arbeit an einer besseren Netzabdeckung wollen die beiden Unternehmen noch 2020 starten, sodass es hoffentlich bald zu spürbaren Verbesserungen und damit weniger Funklöchern kommen sollte.

Mit dieser interaktiven Karte kannst du herausfinden, wo die schlimmsten Funklöcher zu finden sind. Diese neue Technik verspricht das Ende von Funklöchern.

Zu den Kommentaren
Neueste Videos auf futurezone.de

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen