Digital Life 

VW.OS statt Android: Alternative aus Wolfsburg will Google-System mattsetzen

Betriebssystem "Made in Germany": Neue Android-Alternative von VW.
Betriebssystem "Made in Germany": Neue Android-Alternative von VW.
Foto: Volkswagen AG
Android Auto wird in vielen smarten Fahrzeugen eingesetzt. Volkswagen möchte seine Autos nicht mit dem Google-System ausstatten und schafft gleich eine überzeugende Android-Alternative für den gesamten Markt.

Deutsche Autounternehmen passen sich allmählich an den technologischen Fortschritt an. Sie setzen immer mehr auf Elektroautos und mischen jetzt sogar in den Software-Aktivitäten mit. Volkswagen möchte seine Autos zukünftig nicht mit dem Google-Betriebssystem ausstatten und entwickelt daher eine vielversprechende Android-Alternative. Doch die Software soll nicht nur für interne Wägen bestimmt sein. VW.OS soll für einen breiten Automobilmarkt bereitgestellt werden.

Android-Alternative: VW mischt Software-Monopol auf

Mit Volvo hat Android Auto bereits einen riesigen Abnehmer. Volkswagen kann Google allerdings nicht für sich begeistern. Das Unternehmen aus Wolfsburg errichtete jüngst eine komplette Einheit für die Entwicklung der hauseigenen Software. Obwohl die Android-Alternative erst 2025 in alle Volkswagen-Fahrzeuge integriert werden soll, schmiedet die Firma schon große Pläne zu potentiellen Abnehmern. Die Software soll nämlich nicht nur Golf, Polo und Co. antreiben, sondern auch von anderen Autoherstellern eingesetzt werden können.

Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, ist VW sehr offen für interessierte Kooperationspartner. Daher wird VW.OS auch als Open-Source-Software angeboten. Dies sei eher unkonventionell für die Automobilindustrie, doch Volkswagen möchte als Standards setzen und damit Vorreiter bleiben.

Viele Möglichkeiten kosten viel Geld

Die Android-Alternative von VW soll im Auto viele Dienste steuern. Geplant sind eine zentrale Steuerung von Fahrerassistenz-Systemen, Ladetechnologien sowie automatisiertes Fahren und Parken. Für die neue Technologie muss Volkswagen viel investieren und berechnet einen finanziellen Aufwand von etwa sieben Milliarden Euro.

Zukunft Elektroauto: Ist der Hype gerechtfertigt?
Zukunft Elektroauto: Ist der Hype gerechtfertigt?

Volkswagen arbeitet nicht nur an der Android-Alternative, sondern auch an einem erschwinglichen Elektroauto. Kaufen kannst du es ab 2013. Ganz im Gegensatz zum Tesla Model S, das durch ein spezielles Upgrade noch teurer werden soll.