Digital Life 

Neues für den Feed: Ein YouTube-Feature nimmt sich deiner Abonnements an

Mit diesem YouTube-Feature wird vieles anders.
Mit diesem YouTube-Feature wird vieles anders.
Foto: iStock.com/4kodiak
Oft werden Live-Streams unbemerkt am User vorbei gesendet. Ein neues YouTube-Feature soll sich diesem Problem jetzt annehmen.

Momentan testet YouTube ein Feature, welches den Kanal zwischen dir und deinen Abonnements ordnen soll. Auch die Benachrichtigungs-Funktion soll überarbeitet werden.

Diese 5 YouTube-Alternativen empfehlen wir
Diese 5 YouTube-Alternativen empfehlen wir

YouTube-Feature soll für Ordnung sorgen

Seitdem die Video-Plattform YouTube 2005 an den Start ging, wurde das Portal zunehmend differenzierter. Wurden ursprünglich zum Großteil amateurhafte Home-Videos gepostet, nahm die Kommerzialisierung der Inhalte mit der Zeit stark zu und heute gibt es zahlreiche Anbieter die in hohem Maße von der Seite abhängig sind. Ein neues YouTube-Feature soll sich dieser nun annehmen.

Denn oft wird neuer Content auf YouTube in Form eines Livestreams gepostet. Sei es eine Keynote eines Tech-Unternehmens, Nachrichten aus aller Welt oder Web-Video-Shows, das digitale Zeitalter verlangt Unterhaltung am Zahn der Zeit. Damit Nutzer immer auf dem aktuellsten Stand bleiben, wird momentan ein neues YouTube-Feature getestet, welches gezielt auf geplante Live-Streams der Abonnements hinweisen soll.

Damit soll zu sehen sein, wann genau deine Abos einen neuen Live-Stream planen und frische Inhalte in den Äther schießen. Zudem wird eine kleinere Form der Benachrichtigungs-Glocke eingerichtet, mit der es möglich sein soll Benachrichtigungen detaillierter einzurichten. Sie soll dich nach ihrer Aktivierung zuverlässig darauf hinweisen, dass eines deiner Abos gerade streamt.

Noch in der Test-Phase

Das YouTube-Feature wird aktuell in den Browser-Apps einiger ausgewählter Nutzer getestet. Wann und ob es auch universell ausgerollt werden soll ist noch unklar. Bis dahin kannst du mit diesen versteckten Funktionen dein YouTube besser machen. So viel Geld verdient Google übrigens mit YouTube.