Digital Life 

Versteckter Facebook-Betrug: Vor dieser Masche solltest du dich hüten

Ein Internetbetrug hat mit Hilfe von Werbung auf Facebook Millionen von Dollar erbeutet. Dabei wurde auch in zahlreiche Accounts eingebrochen.
Ein Internetbetrug hat mit Hilfe von Werbung auf Facebook Millionen von Dollar erbeutet. Dabei wurde auch in zahlreiche Accounts eingebrochen.
Foto: iStock.com/weerapatkiatdumrong
Mit einer miesen Masche erbeuten Diebe mit einem Internetbetrug viel Geld. Sie benutzen Werbung auf Facebook, um unerkannt zu bleiben.

Facebook hat zugegeben, dass in den letzten Wochen ein neuer Internetbetrug die Runde macht. Gauner aus China konnten in großem Stil Accounts erbeuten und etwa Millionen Dollar stehlen, bevor der Konzern eingreifen konnte. Ein Trick mit Werbung auf Facebook machte es den Dieben möglich, lange Zeit unerkannt unter dem Radar zu agieren. Daher solltest auch du dich vor dieser Masche besonders in Acht nehmen.

Facebook-Mitgründer fordert die Zerschlagung des sozialen Netzwerks
Facebook-Mitgründer fordert die Zerschlagung des sozialen Netzwerks

Mieser Internetbetrug erbeutet Millionen

Die gemeine Masche begann, wie so häufig, mit einer versteckten Malware. Die Diebe versteckten sie in illegalen Downloads beliebter Software. Sobald das Opfer dieses Programm auf dem Computer installierte, begann das Programm mit dem Namen SilentFade, nach Facebook-Cookies zu suchen. Mit deren Hilfe waren die Gauner in der Lage, unerkannt in Facebook-Accounts einzudringen und diese zu übernehmen.

Das Programm deaktivierte die Benachrichtigungen des Facebook-Accounts, um die Besitzer nicht zu alarmieren. Anschließend wurde mit hinterlegten Kreditkarteninformationen Werbung auf Facebook für verschiedenste Produkte von Diätpillen bis hin zu gefälschten Handtaschen geschaltet.

Diebe operierten verdeckt

Das Gemeine an diesem Internetbetrug: Die Accounts waren weiterhin aktiv, sodass für Facebook-Mitarbeiter selbst bei manueller Prüfung nur sehr schwer beurteilen konnten, ob der Inhaber des Accounts selbst die Werbung auf Facebook geschaltet hatte.

Laut Facebook war dieser Internetbetrug nicht der erste Auftritt von SilentFade. Die Malware wurde zuvor schon benutzt, um Accounts auf anderen Plattformen wie Twitter oder Amazon anzugreifen.

Bisherige Opfer des Internetbetruges wurden laut Facebook vorerst entschädigt, allerdings ist nicht bekannt, ob die gesamten Summen zurückerstattet wurden.

Auch bei Microsoft kannst du leicht zum Opfer eines Internetbetrugs werden. Wie du verhinderst, dass Diebe über deine Banking-App dein Konto leerräumen, erfährst du hier.

Neueste Videos auf futurezone.de

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen