Digital Life

Trumps eigene Internet-Plattform ist gestartet – und sorgt für Enttäuschung

Donald Trump hat jetzt seine eigene Internet-Plattform für Neuigkeiten gestartet.
Donald Trump hat jetzt seine eigene Internet-Plattform für Neuigkeiten gestartet.
Foto: Joe Raedle/Getty Images
Der ehemalige US-Präsident Donald Trump hat seine eigene Informationsplattform eröffnet, nachdem Facebook und Twitter ihn rausgeschmissen hatten. Doch das neue Angebot ist eher enttäuschend.

Die sozialen Netzwerke Twitter und Facebook verbannten den amerikanischen Ex-Präsidenten Donald Trump wegen seinem losen Umgang mit Fakten. Jetzt hat er, wie angekündigt, eine neue Internet-Plattform online gestellt. Allerdings handelt es sich nicht wie vermutet um einen Fernsehsender, das Angebot bleibt eher blass.

Donald Trump: Der Weg zum Twitter-Präsidenten
Donald Trump: Der Weg zum Twitter-Präsidenten

Donald Trump und der Kampf mit den Medien

Nach seiner Schlappe bei der US-Präsidentenwahl gegen den Demokraten Joe Biden wetterte der ehemalige US-Präsident gegen die Medien und beschwerte sich über eine unfaire Wahlkampfmanipulation. Immer wieder tobte er, dass sich die großen Medien gegen ihn verschworen hätten, um seine erneute Präsidentschaft zu verhindern und machte sie indirekt für den angeblichen "Wahlbetrug" verantwortlich.

Nachdem sich selbst Fox News, der konservative Lieblingssender des Präsidenten, abgewandt hatte, kündigte Donald Trump an, dass er in Zukunft eine eigene Nachrichtenplattform eröffnen wolle. Dabei wurde davon ausgegangen, dass diese Pläne sich in Form eines eigenen Fernsehsenders manifestieren könnten.

Ex-Präsident eröffnet seinen eigenen Blog

Nun hat Donald Trump sein Versprechen tatsächlich wahr gemacht und einen neuen Internet-Kanal für seine Botschaften eröffnet. Doch neben einem Fernsehsender nimmt sich das Angebot dieser Plattform äußerst enttäuschend aus. T-Online berichtet, dass es sich um eine Webseite in Blogform handelt, die den Namen "From the Desk of Donald J Trump" trägt. Hier sollen sich seine Follower informieren können, nachdem Trumps Konten bei Twitter und Facebook gesperrt wurden.

Auf der Webseite teilt Donald Trump Bilder und Videos mit seinen Followern. Diese können dann zwar in sozialen Netzwerken geteilt werden, die Seite selbst verfügt aber nicht über eine Kommentarfunktion. Es handelt sich also momentan eher noch um eine Art Newsletter. Ob noch weitere Projekte wie beispielsweise ein Fernsehsender geplant sind, ist zurzeit nicht bekannt.

In der Vergangenheit hatte sich Donald Trump mehrfach mit Twitter und Facebook angelegt (zum Beispiel durch das Posten von falschen Nachrichten). Das führte dazu, dass diese Plattformen seine Freiheiten immer weiter einschränkten. Kuriosen Kultstatus hat auch eine Liste mit allen Menschen, die Trump auf Twitter beleidigt hat.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.

Neueste Videos auf futurezone.de

Neueste Videos auf futurezone.de