Eine Lücke im Nvidia-Chip, der die

Nintendo Switch

antreibt, ermöglicht es, Code auf die

Konsole

antreibt, ermöglicht es, Code auf die

Konsole

zu schleusen, der das System modifiziert. Auf diese Weise könnte etwa

Linux

zu schleusen, der das System modifiziert. Auf diese Weise könnte etwa

Linux

auf der

Switch

auf der

Switch

zum Laufen gebracht und dadurch verschiedene

Emulatoren

zum Laufen gebracht und dadurch verschiedene

Emulatoren

oder Kopien von Spielen genutzt werden.

Switch-Fehler kann nicht behoben werden

oder Kopien von Spielen genutzt werden.

Switch-Fehler kann nicht behoben werden

Entdeckt wurde der Bug von der Entwicklerin Kate Temkin bereits vor einigen Monaten. Sie hat auch

Nintendo

und

Nvidia

und

Nvidia

darauf hingewiesen. Da aber der Fehler auf einem Read-Only-Speicher am “

Nvidia

darauf hingewiesen. Da aber der Fehler auf einem Read-Only-Speicher am “

Nvidia

Tegra X1″-Chip liegt, lässt sich die Lücke nicht beheben. Neue

Konsolen

Tegra X1″-Chip liegt, lässt sich die Lücke nicht beheben. Neue

Konsolen

, die bereits im Werk einen

Patch

, die bereits im Werk einen

Patch

erhalten, sind gegen den Bug immun.

erhalten, sind gegen den Bug immun.


Nintendos Switch wurde schon mehrfach gehackt

Dass die

Switch

leicht gehackt werden kann, ist seit längerem kein Geheimnis. So wurde bereits Ende 2017 am Chaos

Communication

leicht gehackt werden kann, ist seit längerem kein Geheimnis. So wurde bereits Ende 2017 am Chaos

Communication

Congress (

34C3

Congress (

34C3

) in

Leipzig

) in

Leipzig

demonstriert, wie die Software der Switch geknackt werden kann. Darüber hinaus hat das Hackerkollektiv

fail0verflow

demonstriert, wie die Software der Switch geknackt werden kann. Darüber hinaus hat das Hackerkollektiv

fail0verflow

im Februar die Linux-Distribution Debian auf Nintendos Spielekonsole Switch installiert.

Sicherheitstechnisch stellt eine derart tiefliegende Lücke natürlich eine Gefahr dar. Allerdings benötigt man direkten, physischen Zugang zur

im Februar die Linux-Distribution Debian auf Nintendos Spielekonsole Switch installiert.

Sicherheitstechnisch stellt eine derart tiefliegende Lücke natürlich eine Gefahr dar. Allerdings benötigt man direkten, physischen Zugang zur

Konsole

, um die Lücke ausnützen zu können. So gesehen wird die Lücke fortgeschrittenen Switch-Usern wohl mehr Freude beim Modifizieren ihrer

Konsole

, um die Lücke ausnützen zu können. So gesehen wird die Lücke fortgeschrittenen Switch-Usern wohl mehr Freude beim Modifizieren ihrer

Konsole

bereiten, anstatt Cyberkriminellen, die versuchen Ransomware auf die

Switch

bereiten, anstatt Cyberkriminellen, die versuchen Ransomware auf die

Switch

zu bringen.

Einfache Lösung zum Nutzen der Lücke bereits angekündigt

zu bringen.

Einfache Lösung zum Nutzen der Lücke bereits angekündigt

Eine simple Lösung zum Ausnützen dieser Lücke gibt es noch nicht. Es wird aber vermutlich nicht lange dauern, bis Entwickler ein entsprechendes Mini-Programm zugänglich machen beziehungsweise eine einfache Anleitung veröffentlichen. Zusätzlich muss die

Switch

in den Recovery Mode versetzt werden, um die Lücke nutzen zu können.

Fail0verflow

in den Recovery Mode versetzt werden, um die Lücke nutzen zu können.

Fail0verflow

hat dazu ein kleines Device angekündigt, mit dem das Hacken der

Switch

hat dazu ein kleines Device angekündigt, mit dem das Hacken der

Switch

einfach über die Bühne gehen soll.

einfach über die Bühne gehen soll.


— fail0verflow (@fail0verflow) April 23, 2018


Es sollte jedoch bedacht werden, dass modifizierte

Konsolen

in der Regel den Zugang zum offiziellen Online-Store und Ökosystem des Herstellers, sowie die Garantie verlieren.

Die Lücke ist unter “

in der Regel den Zugang zum offiziellen Online-Store und Ökosystem des Herstellers, sowie die Garantie verlieren.

Die Lücke ist unter “

Fusée

Gelée“ bekannt. Eine Dokumentation dazu findet sich auf

Github

Gelée“ bekannt. Eine Dokumentation dazu findet sich auf

Github

, ein FAQ ist ebenfalls online abrufbar.

Neueste Videos auf futurezone.de