Games 

Endlich Klartext bei den Mikrotransaktionen: So soll es bei "Cyberpunk 2077" laufen

Wird auch in "Cyberpunk 2077" den spielfreudigen Fans das Geld aus den Taschen geleiert? CD Projekt Red schafft jetzt Klarheit zum Thema Mikrotransaktionen.
Wird auch in "Cyberpunk 2077" den spielfreudigen Fans das Geld aus den Taschen geleiert? CD Projekt Red schafft jetzt Klarheit zum Thema Mikrotransaktionen.
Foto: Microsoft
Auch in "Cyberpunk 2077" sorgen Mikrotransaktionen für Unruhe in der Fan-Szene. Nun äußern sich die Entwickler selbst zu der kontrovers diskutierten Thematik und schaffen Klarheit.

Erst vor wenigen Tagen wurde der aktuelle Geschäftsbericht von CD Projekt Red offengelegt, da gab es schon reichlich Diskussionsstoff in der Gaming-Community. Zwar betonten die Entwickler, dass Mikrotransaktionen, also Käufe im Spiel für echtes Geld, lediglich im Multiplayer von "Cyberpunk 2077" getätigt werden könnten, jedoch befürchteten sehnsüchtige Spieler aus aller Welt, dass sich die Inhalte womöglich auch auf den Singleplayer auswirken könnten. Glücklicherweise gab es nun Klarheit seitens der Entwickler zu der heiß diskutierten Thematik.

"Cyberpunk 2077" Trailer
"Cyberpunk 2077" Trailer

"Cyberpunk 2077" mit Echtgeld-Shop? Das sagt CD Projekt Red

Auf Twitter stellten die klugen Köpfe hinter "Cyberpunk 2077" noch ein mal klar, dass die Mikrotransaktionen keinerlei Einfluss auf das Singleplayer-Geschehen haben werden. Spieler, die das Spiel also lieber solo genießen, bleiben von den In-Game-Käufen verschont.

"Nichts hat sich geändert. 'Cyberpunk 2077' ist ein Singleplayer-Spiel mit null Mikrotransaktionen. Ein einziger Kauf. Keine Tricks. Schenkt dem Clickbait keinen Glauben." heißt es sogar auf der Messenger-Plattform klar und deutlich.

Mikrotransaktionen im Mehrspieler-Modus

Zwar sieht man den Multiplayer-Mode von "Cyberpunk 2077" viel mehr als ein eigenständiges Projekt an, dennoch sollen die Mikrotransaktionen auch hier eine geringe Rolle spielen. Mit dieser Information ging Entwicklerstudio CD Projekt Red allerdings stets offen um, auch, nachdem das Thema nun auf Twitter noch einmal an Aufwind gewinnen konnte.

Denkbar wären Skin-Anpassungen oder kosmetische Extras, die einen geringen bis gar keinen Einfluss auf das Spielgeschehen in "Cyberpunk 2077" haben dürften. Was viele Spieler allerdings noch mehr interessieren dürfte, ist die Frage, ob ihr PC den Systemanforderungen von "Cyberpunk 2077" überhaupt standhalten kann.