Kino 

"Star Wars"-Star erhebt schwere Vorwürfe gegen Disney

In den letzten zwei "Star Wars"-Filmen wurde er zur Nebenfigur degradiert: Finn-Darsteller John Boyega (links im Bild) kritisiert nun Disney heftig für den Umgang mit seiner Figur.
In den letzten zwei "Star Wars"-Filmen wurde er zur Nebenfigur degradiert: Finn-Darsteller John Boyega (links im Bild) kritisiert nun Disney heftig für den Umgang mit seiner Figur.
Foto: Disney/Lucasfilm Ltd.
"Star Wars" steckt in der Krise, zumindest im Kino. Während es immer mehr Streaming-Projekte aus dem Fantasy-Universum gibt, erhebt nun ein Star der jüngsten Trilogie schwere Vorwürfe gegen Disney.

Er war das erste menschliche Gesicht, das man mit den neuen "Star Wars"-Filmen ab "Star Wars 7: Das Erwachen der Macht" (2015) in Verbindung brachte. Als der Kopf des britischen Darstellers John Boyega mit nigeranischen Wurzeln als abtrünniger Stromtrooper Finn in der ersten Einstellung des ersten Trailers zum Auftakt der neuen "Star Wars"-Trilogie auftauchte, schien die Marschrichtung klar. Eine farbige Figur würde neben der weiblichen Hauptfigur Rey eine der zentralen Rollen spielen. Doch dann kam alles anders. Und das kritisiert jetzt John Boyega rückblickend stark an Disney.

Youtube-Video: John Boyega reagiert auf Star Wars 7 Trailer

"Star Wars" hätte besser werden können, so John Boyega

Viele der kreativen Köpfe vor und hinter der Kamera bei den neuen "Star Wars"-Filmen haben sich im Nachhinein kritisch über die jüngste Trilogie geäußert. Auch John Boyega, der jetzt noch einmal nachlegt in einem neuen Interview mit GQ. Am Anfang sei er über die Chance begeistert gewesen, ein Teil des "Star Wars"-Universums zu sein (siehe auch das Video oben). Doch seine Rolle sei immer weniger relevant geworden für die Handlung der Trilogie, die immer weniger konsequent in ihrer Marschrichtung schien.

"Was ich zu Disney sagen würde ist: Holt euch keine schwarze Figur und vermarktet sie so als wäre sie wichtiger für das Franchise als sie letztlich ist und drückt sie zur Seite. Das ist nicht gut. Ich sage es offen heraus. Ihr wusstet was ihr mit Daisy Ridley tun wolltet, ihr wusstet was ihr mit Adam Driver vorhattet. Ihr wusstet, was ihr mit diesen anderen Leuten tun wollten, aber wenn es um Kelly Marie Tran ging, wenn es um John Boyega ging, wusstet ihr einen Scheissdreck."

Hat John Boyega Recht über die neuen "Star Wars"-Filme?

Der derzeit sehr gefragte John Boyega, der zuletzt als Sprecher des Black Lives Matter Bewegung auf den Straßen Englands weltweit für Schlagzeilen sollte, hat schon Recht, wenn er feststellt, dass seine Figur Finn immer mehr zu einer Randfigur wurde in Teil 2 und 3 der neuen "Star Wars"-Kinotrilogie. Boyega weiter: "Sie haben alle Nuancen Adam Driver gegeben, alle Nuancen Daisy Ridley gegeben. Wir können offen sein. Daisy weiß das. Adam weiß das. Jeder weiß das. Ich stelle nichts offen." Das ganze Interview von GQ findest du auf der Website des Magazins.

Auch Daisy Ridley war nicht ganz glücklich mit dem Feedback zu ihrer Rolle als Rey in den neueren "Star Wars"-Filmen. Die Zukunft sieht rosiger aus im Streaming. Angeblich soll eine beliebte Figur aus "Star Wars 9: Der Aufstieg Skywalkers" eine eigene Disney+-Serie bekommen. Und auch schlecht geredete "Star Wars"-Filme finden später wieder Anerkennung. So denkt der von Fans heftig kritisierte "Star Wars 8: Die letzten Jedi"-Regisseur Rian Johnson über die Prequel-Trilogie von George Lucas.

Neueste Videos auf futurezone.de

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen