Kino

Corona-Regeln: Tom Cruise rastet aus, das Netz feiert ihn

Tom Cruise dreht derzeit in Europa "Mission: Impossible 7". Ihm ist es wichtig, dass sich alle an die Corona-Regeln halten. Sehr wichtig.
Tom Cruise dreht derzeit in Europa "Mission: Impossible 7". Ihm ist es wichtig, dass sich alle an die Corona-Regeln halten. Sehr wichtig.
Foto: imago images / Insidefoto
Die Corona-Regeln an Filmsets sind sehr streng. Schließlich will keiner einen teuren Produktionsstopp in Kauf nehmen. Auch nicht Tom Cruise, der beim "Mission: Impossible 7"-Dreh so richtig ausrastete.

Tom Cruise hat eine beispiellose Filmkarriere hingelegt, in der er sich immer wieder neu erfunden hat. Zuletzt als Actionstar mit den "Mission: Impossible"-Filmen und ähnlichen Action-Abenteuern, in denen er Kopf und Kragen riskiert, um hochspannende, aufwendige Spionage-Filme abzuliefern. Der kommerzielle Erfolg der Filme gibt ihm Recht. Derzeit dreht er bereits an "Mission: Impossible 7" in verschiedenen europäischen Städten. Wie bei anderen Drehs weltweit herrschen auch hier strenge Corona-Regeln. Als diese gebrochen wurden, bekam Cruise einen Aussetzer. Das Netz zeigte sich begeistert.

Ansteckung verhindern: Das können die neuen Corona-Medikamente
Ansteckung verhindern: Das können die neuen Corona-Medikamente

Corona-Regeln: Darum verlor Tom Cruise die Fassung

Auf einer Audioaufnahme vom Dreh, die an die Presse geleakt wurde, ist zu hören, wie Hollywood-Schauspieler Tom Cruise zwei Mitarbeiter am Filmset von "Mission: Impossible 7" anschreit. Was war passiert? Anders als bei anderen solchen, dokumentierten Wutausbrüchen am Set (wie Christian Bale beim Dreh von "Terminator: Salvation", 2009, oder Lily Tomlin am Set von "I Heart Huckabees", 2004) ging es diesmal nicht um die kreative Richtung der Produktion. Was Tom Cruise zum Aussetzer brachte waren zwei Mitarbeiter, die sich nicht an die Corona-Regeln am Set hielten.

Denn neben Normalsterblichen sind auch Filmleute betroffen von der Corona-Pandemie. Und wenn ein Dreh abgebrochen werden muss, weil sich ein Star mit dem Coronavirus infiziert (wie vor einiger Zeit geschehen mit Robert Pattinson, der die Hauptrolle in "The Batman" spielt), dann kostet die Wartezeit das Studio extrem viel Geld. Deshalb war der Wutausbruch von Tom Cruise am Set in Großbritannien ein Akt der Verzweiflung. Auch weil Cruise als Produzent angestrengt versucht, die Produktion am Laufen zu halten. Und deshalb drohte er den Mitarbeitern bei Nichteinhaltung auch mit Entlassung.

Das bemängelte Tom Cruise an seinen Mitarbeitern

Tom Cruise fuhr zwei Mitarbeiter an, die zu nah beieinander vor einem Computer-Bildschirm standen und dadurch die Corona-Regeln missachteten. Laut Cruise würde er jede Nacht damit verbringen, mit Versicherungsfirmen, Produzenten und Hollywood-Studios darüber zu sprechen, wie man die Produktion am Laufen halten könne. Scheinbar war es auch nicht das erste Mal, dass die Regeln ignoriert wurden, weshalb Cruise davor warnt, dass viele Jobs und Existenzen daran hängen, dass "Mission: Impossible 7" erfolgreich abgeschlossen wird.

So reagiert das Netz auf die Corona-Warnung von Tom Cruise

In den sozialen Medien gab es für die harsche Durchsetzung der Corona-Regeln durch Tom Cruise viel Lob, aber auch etwas Tadel, weil er als Chef seine Angestellten bedroht habe. Inzwischen sollen sieben Crew-Mitglieder gekündigt haben. Stars wie Josh Gad ("Die Eiskönigin"), Whoopi Goldberg ("Sister Act") und George Clooney ("Ocean's Eleven") aber stimmten Cruise auf Social Media zu, auch wenn Clooney die Reaktion etwas übertrieben fand. Hier ist der ganze Ausbruch zu hören.

Tom Cruise wird auch 2021 wieder ins Kino kommen, mit "Top Gun 2". Aus seinem "Dark Universe"-Franchise wird nach dem Flop "Die Mumie" aber nichts mehr. Stattdessen will Tom Cruise mit Elon Musk einen Film im Weltraum drehen.

Neueste Videos auf futurezone.de

Neueste Videos auf futurezone.de

Immer die aktuellen Videos von Futurezone

Beschreibung anzeigen