TV 

"X-Men: Zukunft ist Vergangenheit": Darum wird die coolste Figur des Films kein Teil des MCU

Quicksilver bei seinem phänomenalen Auftritt in "X Men: Zukunft ist Vergangenheit". Doch gibt es eine Zukunft für die Figur im MCU?
Quicksilver bei seinem phänomenalen Auftritt in "X Men: Zukunft ist Vergangenheit". Doch gibt es eine Zukunft für die Figur im MCU?
Foto: 20th Century Fox
"X-Men: Zukunft ist Vergangenheit" ist der beste Film über das Superhelden-Team. Die coolste Figur aus der besten Szene des Films wird aber den Sprung ins Marvel Cinematic Universe nicht schaffen.

Heute, am 18. Dezember 2019, zeigt Pro Sieben "X-Men: Zukunft ist Vergangenheit" (2014) um 20:15 Uhr im Abendprogramm des Senders. Die Rückkehr von Regisseur Bryan Singer zu dem Franchise, das er 2000 mit dem hochgelobten "X-Men" startete, resultierte in dem ambitioniersten und besten Film der Reihe. Vor allem gelang es dem starbesetzten Superhelden-Epos die zwei Erzählstränge der zuvor veröffentlichen "X-Men"-Reihen, die älteren und die jüngeren X-Men in einem Film zu vereinen. Die beste Szene im Film hat dabei Quicksilver. Den werden wir aber erstmal lange nicht mehr sehen.

Jetzt im Kino und TV: Die Trailer zu den aktuellsten Serien & Filmen
Jetzt im Kino und TV: Die Trailer zu den aktuellsten Serien & Filmen

Quicksilver hat die beste Szene in "X-Men: Zukunft ist Vergangenheit"

Das absolute Highlight von "X-Men: Zukunft ist Vergangenheit" ist die Sequenz, in der der freche junge Superheld Quicksilver (Evan Peters) den zwielichtigen Magneto (Michael Fassbender) aus dem Gefängnis befreit und dabei eine Küche aufwirbelt. Der so witzige wie virtuos inszenierte Action-Moment war so cool, dass der rasend schnelle Superheld fast dieselbe Szene nochmal in "X-Men: Apocalypse" (2016) bekam und einen letzten Auftritt in dem gefloppten Finale der bisherigen X-Men-Filme: "X-Men: Dark Phoenix" (2019) hatte.

Doch wird es je ein Wiedersehen mit Quicksilver geben? Vor allem nachdem Disney das Studio der bisherigen "X-Men"-Filme, 20th Century Fox aufgekauft hat und Pläne hegt, die X-Men auch zu einem Teil des Marvel Cinematic Universe zu machen? Denn das MCU hat ja schon eine eigene Version von Quicksilver, der von Aaron Taylor-Johnson in "Avengers: Age of Ultron" (2015) gespielt wurde.

Kein Quicksilver im Marvel Cinematic Universe

Aktuell ist nicht sicher, ob Quicksilver je wieder im Marvel Cinematic Universe auftauchen wird. Das liegt nicht daran, dass sich die zwei Quicksilver-Versionen gegenseitig ausstechen, sondern an anderen Komplikationen. (Vorsicht: Spoiler!) Zum einen starb Quicksilver im großen Finale von "Avengers: Age of Ultron". Was aber nichts heiß, denn in Comics bleiben Superhelden nicht lange tot. Zum anderen hat Evan Peters noch keinen Vertrag mit Marvel und Aaron Taylor-Johnson eine Rückkehr bisher abgelehnt in der Serie über seine Schwester Scarlet Witch ("WandaVision") oder der Marvel-Trickserie "What If".

Video: X-Men Zukunft ist Verganenheit Trailer Deutsch

Aktuell ist Marvel zu beschäftigt, Phase 4 des MCU zu einem Erfolg zu machen. Darum wird es erst einmal auch dauern, bis die X-Men ein Teil des Marvel Cinematic Universe werden. Aber es ist gut möglich, dass Quicksilver mit anderer Besetzung vielleicht doch wieder auftaucht in einer der zahlreichen geplanten Marvel-Serien für den neuen Streaming-Dienst Disney+ (Start am 31. März 2020 in Deutschland). Nur vielleicht nicht in der coolsten Version, die wir in "X-Men: Zukunft ist Vergangenheit" zu sehen kriegen.

So kam es zum grottigen Leinwanddebüt von Deadpool in "X-Men Origins: Wolverine". Das erwartet dich 2020 aus der Welt des Marvel Cinematic Universe. Hier gesteht ein Marvel-Star, warum die MCU-Filme nie so gut sein werden wie Christopher Nolans Batman-Filme.

Zu den Kommentaren
Neueste Videos auf futurezone.de

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen