„Le Mans 66“ (2019) ist ein Biopic mit Christian Bale und Matt Damon und zeigt einen Kampf zwischen Ford und Ferrari – in einem 24-Stunden-Rennen von 1966. Das ist die wahre Geschichte von „Le Mans 66“.

„Le Mans 66“: Das ist die wahre Geschichte

Anfang der 1960er Jahre verfolgt Henry Ford II ein Ziel: Er will ein Weltkonzern aus dem Autobauer machen. Dabei liebäugelt er mit der Übernahme des Sportwagenbauers Ferrari. Tatsächlich will Enzo Ferrari verkaufen. Verträge werden aufgesetzt, Anwälte engagiert, doch dann änderte sich alles: Kurz vor dem Unterzeichnen der Kaufverträge zieht Enzo Ferrari die Reißleine und bricht 1963 alle Gespräche ab. Das macht Henry Ford II wütend und er holte zum Gegenschlag aus (via 24auto.de). So beginnt tatsächlich die wahre Geschichte von „Le Mans 66“.

Henry Ford II nimmt sich vor, Enzo Ferrari im prestigeträchtigen 24-Stunden-Rennen Le Mans in Frankreich zu schlagen. Denn dort sollte es Ferrari am meisten wehtun. Er investiert in Experten und erschafft den Ford GT40.

Wer gewann Le Mans 66?

Bei dem Rennen im Jahr 1966 schlägt Ford Ferrari tatsächlich: Die ersten drei Plätze gehen an den Autobauer:

  • Platz 1: Bruce McLaren, Chris Amon mit dem Ford GT40 Mk.II
  • Platz 2: Ken Miles, Denis Hulme mit dem Ford GT40 Mk.II
  • Platz 3: Ronnie Bucknum und Dick Hutcherson mit dem Ford GT40 Mk.II

Und auf welchen Platz schafft es Ferrari? Auf Platz Nummer acht. Piers Courage und Roy Pike fahren den Ferrari 275 GTB/C. Pierre Noblet und Claude Cubois schaffen es mit dem Ferrari 275 GTB auf Platz zehn.

„Le Mans 66“: Wer spielt wen?

Im Biopic „Le Mans 66“ spielt Christian Bale („Batman“) den Rennfahrer Ken Miles, welcher den zweiten Platz belegt. Matt Damon spielt den Autodesigner Caroll Shelby. In weiteren Rollen sind unter anderem zu sehen:

  • Tracy Letts als Henry Ford II
  • Remo Girone als Enzo Ferrari
  • Caitriona Balfie als Mollie Miles

James Mangold, bekannt durch „Walk The Line“ (2006) oder „Logan – The Wolverine“ (2017), ist der Regisseur.

Noch mehr Filme mit wahrem Kern

Nicht nur „Le Mans 66“ ist auf eine wahre Geschichte zurückzuführen. So dürfte dich beispielsweise die wahre Geschichte hinter „American Sniper“ (2014) verblüffen. Auch die Tragikomödie „War Dogs“(2016) mit Jonah Hill und Miles Teller basiert auf realen Hintergründen. Selbst einige Horrorfilme beruhen auf wahren Begebenheiten. Dazu zählen etwa „Das Schweigen der Lämmer“ (1991) und „Der Exorzist“ (1973).

Quelle: 24auto.de, eigene Recherche

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.