Games 

Pokémon Go: Wetterbedingungen werden Teil des Spiels

Pokémon Go passt sich künftig den echten Wetterbedingungen am Spielort an und soll so noch mehr mit der echten Welt verschmelzen.
Pokémon Go passt sich künftig den echten Wetterbedingungen am Spielort an und soll so noch mehr mit der echten Welt verschmelzen.
Foto: Niantic
Pokémon Go bekommt im Dezember gleich zwei Updates. Die Wetterbedingungen der echten Welt sollen auch die Bedingungen im Spiel beeinflussen. Außerdem kommen 50 neue Pokémon.

Wer Pokémon Go spielt, muss sich ab Ende des Monats mit Wetterkapriolen herumschlagen. Wie die Entwicklerfirma Niantic ankündigte, fließen künftig Echtzeit-Wetterdaten in das Spiel. Wer folglich bei Regen oder Schnee auf Pokémon-Jagd geht, bekommt seine virtuelle Umgebung entsprechend angezeigt.

Wetterbedingungen beeinflussen Spielverlauf

Das soll das Spiel nicht nur noch mehr mit der realen Umgebung verschmelzen lassen, sondern tatsächliche Auswirkungen auf den Spielverlauf haben. So lockt Regenwetter eher Wasser-liebende Pokémon hervor - entsprechendes gilt für andere Kreaturen, die bei Sonne oder Schnee eher in der Umgebung zu finden sind.

Darüber hinaus wird die Stärke der Pokémon den jeweiligen Wetterbedingungen angepasst, je nachdem, in welcher Umgebung sie sich wohler fühlen. Für Spieler wird es daher teilweise schwieriger, Pokémon zu fangen oder zu besiegen. Sind diese durch die Wetterbedingungen schwerer zu schlagen, steigt aber auch die Belohnung, wenn die Aufgabe klappt.

----------

Das könnte auch interessant sein:

----------

Laut Techcrunch gibt es zumindest fünf Wetterszenarien - Sonne, Nebel, Regen, Schnee und Wind. Während das Wetter-Update Ende des Monats erwartet wird, sollen bereits in den nächsten Tagen 50 neue Pokémon freigeschaltet werden.

Games 

Gamer haben genug: Lucasfilm soll EA Star Wars-Lizenz entziehen

Im Spiel Star Wars Battlefront 2 hat es EA scheinbar stark übertrieben mit Mikrotransaktionen. Fans gehen deshalb jetzt auf die Barrikaden.
Im Spiel Star Wars Battlefront 2 hat es EA scheinbar stark übertrieben mit Mikrotransaktionen. Fans gehen deshalb jetzt auf die Barrikaden.
Foto: EA

Nachdem Electronic Arts mehr Zeit auf die Ausarbeitung von Mikrotransaktionen in Spielen aufwendet, verlangen Gamer den Entzug der Lizenz für diese Geldmaschine.

Mehr lesen