Donald Trump ist Präsident und Social Bots im Netz seien Schuld, so die Angst vieler Wähler. Werden Social Bots auch die kommende Bundestagswahl beeinflussen? Nutzen die deutschen Parteien Social Bots? Wie funktionieren die virtuellen Trolle? Wir klären auf.

Was ist ein Social Bot?

Laut der Technikfolgen-Abschätzung des deutschen Bundestags, ist ein Social Bot ein Programm, das eine menschliche Identität vortäuscht, mit dem Ziel, den Nutzer zu manipulieren. Der Bot übernimmt menschliche Kommunikationsarten. Dadurch ist dem User nicht bewusst, dass er mit einem Programm redet und nicht mit einem echten Menschen. Social Bots sind mittlerweile auf allen Kommunikationsplattformen im Netz zu finden. Sie tweeten und retweeten bei Twitter, kommentieren und posten bei Facebook und chatten im Facebook Messenger.

Dumme und intelligente Bots

Social Bots kommen in verschiedenen “Intelligenzstufen” vor. Ein “dummer” Bot erkennt Keywords, wie zum Beispiel “Flüchtling” oder “AfD” und postet passende Bilder, die er dazu im Internet gefunden hat. Diese simplen Bots lassen sich bereits mit einfachen Programmierkenntnissen erstellen. Anleitungen für die Programmierung sind kostenlos im Internet zugänglich.

Intelligente Social Bots können Sätze und Aussagen verstehen und mit Nutzern Dialoge führen. Das Erstellen von “schlauen” Bots ist wesentlich komplexer. Programmierer benötigen Fachwissen über Dialogsysteme und Sprachanalyse. Der Social Bot selbst benötigt Zugriff auf komplexe Datenbanken, die ständig mit neuen Informationen versorgt werden. Die digitalen Trolle werden auch gegen Geld programmiert. Weltweit bieten Firmen ihren Service an und erstellen einen maßgeschneiderten Social Bot auf Bestellung.

Momentan sind im Netz meist nur einfache Bots anzutreffen. In nur wenigen Fällen sind die Betreiber eines Social Bots ermittelt worden. Verdächtig sind besonders Akteure mit politischem Interesse, also Terrororganisationen, Geheimdienste aber auch Einzelkämpfer, die eine Partei im Wahlkampf unterstützen möchten.

Wie werden die Urheber ermittelt?

Die Betreiber eines Social Bots festzustellen, gestaltet sich schwierig. Dafür gibt es besonders zwei Gründe. Die Mitgliederzahlen der sozialen Netzwerke wachsen immer weiter, eine Überprüfung einzelner Accounts ist logistisch nicht mehr möglich. Zudem ist die Einstiegsschwelle für ein soziales Netzwerk bewusst niedrig gehalten. Damit soll sichergestellt werden, dass sich auch weiterhin neue Mitglieder anmelden. Twitter und Facebook verzichten auf ein Einladungssystem, jeder kann ohne große Probleme auf den Netzwerken aktiv werden.

Ferner bieten die Betreiber der sozialen Netzwerke auch sogenannte APIs an. Dies sind Programmschnittstellen, die Nachrichtenseiten für automatisierte Postings nutzen oder Firmen für erweiterte Datenanalysen. Diese Schnittstellen sind frei zugänglich, auch für Social Bots. Würden Facebook und Co. sie jedoch abschaffen, um die Verbreitung der Social Bots zu unterbinden, müssten wichtige “Content-Producer” wie Zeitungen und News-Portale eventuell auf eine Präsenz bei den Portalen verzichten. Dadurch würde wertvolle Inhalte verloren gehen und das Netzwerk verlöre an Attraktivität bei den Nutzern.

Gehen Gefahren von Social Bots aus?

  • Allgemein

Noch ist der Einfluss von Social Bots bloß in wenigen Fällen nachgewiesen. Nur wenige Studien beschäftigen sich bisher mit dem Thema. In Deutschland beschränkt sich die Forschung auf zwei wissenschaftliche Projekte: „PropStop“ und „Social Media Forensics“. Beide beschäftigen sich mit dem Nachweis, der Erkennung und der Bekämpfung von verdeckten Propagandaangriffen.

Infolge der wenigen Erkenntnissen beruhen die vermuteten Effekte der Social Bots heute mehrheitlich auf Annahmen.

Dennoch gehen von ihnen Gefahren aus, besonders, da von einem Intelligenzzuwachs seitens der Bots auszugehen ist. Von der Weiterentwicklung der künstlichen Intelligenz werden auch sie profitieren. Ihre Programme werden komplexer und es wird zunehmend schwieriger sein, sie von menschlichen Akteuren zu unterscheiden.

  • In der Politik

Heute beeinflussen Social Bots vorrangig politische Diskussionen im Netz. Durch eine massenweise Verbreitung von (Fake) News können sie die Öffentlichkeit fehlleiten. Mithilfe unzähliger Posts in sozialen Netzwerken, können sie fragliche Meinungen und Positionen salonfähig machen und eine vermeintliche, öffentliche Akzeptanz simulieren.

Aufgrund dieser Mechanik bestimmen Social Bots die Trending-Themen in den sozialen Netzwerken. Journalisten greifen diese vermeintlich wichtigen Themen bei ihrer Recherche auf, verfassen Beiträge und steigern ungewollt über Umwege den Einfluss der Bots.

  • Zwei Beispiele

2013 kritisierten die Bürger Brasiliens eine Entscheidung des Obersten Gerichts. Ein Urteil sei zu nachsichtig mit korrupten Politikern. Viele verbreiteten ihren Unmut über Twitter, einige nutzten Social Bots und konnten damit die Trending Topics beeinflussen. Ausgewählte Meldungen der Presse erhielten daraufhin mehr Aufmerksamkeit und wurden fälschlicherweise als wichtiger eingestuft und breiter recherchiert.

Ein ähnlicher Falll ereignete sich in den USA. Nach dem ersten TV-Duell zwischen Trump und Clinton im Präsidentschaftswahlkampf 2016 war für längere Zeit #Trumpwon ein Trending Thema auf Twitter, dabei war für die Presse und Zuschauer Trump der deutliche Verlierer der Debatte. Hätte sich ein Wähler nur auf Twitter informieren wollen, hätte das dort gezeigte, verzehrte Meinungsbild seine Entscheidung beeinflussen können.

Welche deutsche Partei nutzt Social Bots?

Kurz gesagt: keine. Unsere Recherchen haben ergeben, dass die populären Parteien wie, die CDU, die SPD, die Linke, die Grüne und die FDP keine Social Bots im Wahlkampf verwenden möchten

  • Chatbot „Leo“ von der CSU

Aber: Die CSU betreibt den Chatbot “Leo” auf Facebook, der jedoch nicht versucht, sich als Mensch darzustellen und daher nicht in die Kategorie “Social Bot” fällt. Dennoch sind seine Aussagen grenzwertig und beeinflussend (Hier geht´s zum Chatverlauf). Wird die Konversation mit ihm gestartet, schlägt er aktuelle Themen vor. Wir haben das Themenfeld “Sicherheit” ausgewählt. Leo fragte uns als Antwort, ob wir die Nachrichten verfolgen. Auf unsere Antwort “Ja”, stellte er uns die Frage, ob wir uns sicher fühlen. Wir fühlen uns allgemein sicher, also antworteten wir wieder mit Ja.

Dann schickte uns Leo Bilder von Schlagzeilen wie “2016 – Jahr des Terrors” oder “Bedrohung durch islamistischen Terror so groß wie nie”. Es folgte eine kurze Auflistung der geplanten Gegenmaßnahmen der CSU.

Fallen Antworten wie diese noch unter die Kategorie Informationsvermittlung und Aufklärung oder wollte uns die CSU bereits manipulieren und verunsichern? Ein Populismus-Verdacht steht definitiv im Raum.

Der Sonderfall AfD

Im Herbst 2016 wollte die “Alternative für Deutschland” (AfD) noch die Verwendung von Social Bots in Betracht ziehen, da gerade junge Wähler mit den digitalen Werkzeugen erreicht werden können. Wenige Tage später änderte die rechtspopulistische Partei wieder ihre Meinung und schloss die Verwendung von Bots, “die auf Seiten Dritter im Namen der AfD automatisiert posten” aus.

Anders sieht es mit den Anhängern der AfD aus. Bei ihnen wurde eine erhöhte Social Bot-Aktivität festgestellt. Während einer “Hart aber Fair”-Sendung im Dezember 2016 wurden von 132 falschen Twitter-Accounts von Unterstützern der AfD insgesamt 701 automatisierte Tweets abgesetzt.

Fazit: Können Social Bots die Politik beeinflussen?

Unter bestimmten Voraussetzungen können Social Bots auf politische Entscheidungsprozesse einwirken. Nötig ist dafür aber beispielsweise eine gespaltene, öffentliche Meinung oder ein knappes Wahlergebnis. Social Bots springen auf bestehende Trends auf, selbst können sie, glücklicherweise, keine setzen.

Ein Beispiel für das Eingreifen von Social Bots ist der letzte Präsidentschaftswahlkampf. Die Bevölkerung war unentschlossen zwischen Trump und Clinton, keiner der Kandidaten konnte in den Vorhersagen längerfristig eine Mehrheit für sich behaupten. Diese Unentschlossenheit nutzten Social-Bot Betreiber aus.

Die Technikfolgen-Abschätzung des Bundestages geht davon aus, dass 20 Prozent aller Tweets im Präsidentschaftswahlkampf von Bots abgesetzt wurde, ein Großteil von Trump-Anhängern. Wozu das geführt hat, wissen wir alle. Trump ist Präsident der Vereinigten Staaten. Sein Sieg ist vor allem auf die angespannten Verhältnisse der amerikanischen Gesellschaft zurückzuführen, doch Social Bots hatten bei diesen Umständen den perfekten Nährboden, um die öffentliche Meinung zu manipulieren.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.